Die Existenzgründer Frederik Margonari (links) und Paolo Cappuzzello mit Nagolds oberstem Wirtschaftsförderer, Oberbürgermeister Jürgen Großmann (rechts). Foto: Kunert

Sie heißen Frederik Margonari und Paolo Cappuzzello, sind beide gelernte Handwerksmeister Elektrotechnik – und haben mitten hinein in die Corona-Krise ihre Beratungs- und Planungsgesellschaft für elektrotechnische Systeme und Anlagen "MC Plan" neu in Nagold gegründet.

Nagold - Grund genug für Oberbürgermeister Jürgen Großmann, als "oberster Wirtschaftsförderer der Stadt Nagold" mit einem offiziellen Präsentations-Termin für die neue Firma im großen Sitzungssaal des Rathauses einmal besonders kräftig die Werbetrommel zu rühren. Zitat OB: "Das ist unsere Premium-Bedienung für Startups!" Denn gerade in der aktuellen Pandemie brauche es solche positiven Nachrichten auch aus der hiesigen Wirtschaft – als Beispiel, dass auch in so einer Krise noch genug Raum für ordentlich unternehmerischen Optimismus besteht.

Und den bringen die beiden Existenzgründer wirklich reichlich mit. Der Standort Nagold für ihr hochqualifiziertes Planungsbüro sei perfekt, da hätten sie auch wahrlich keinerlei Kompromisse eingehen mögen. "Hier gibt es eine hohe Unternehmensdichte, ein tolles Netzwerk der Betriebe untereinander – und alles stets sorgfältig unterstützt und gefördert von der Stadt" – wie man ja auch an diesem Präsentationstermin sehe. Sagt der 34-jährige Frederik Margonari, der aus Nagold stammt, hier aufwuchs – und während seiner letzten Tätigkeit als Dozent an der Meisterschule in Tübingen Kollege Paolo Cappuzzello (29 Jahre) kennengelernt hat; und auch den aus dem Zollernalb-Kreis stammende Gründer-Partner leicht von den Vorzügen Nagolds als Standort für die neue, gemeinsame Firma überzeugen konnte.

Perfekte Räume seien auch schnell gefunden worden – ein ehemaliges Architekturbüro in der Kronenstraße 5. Warum der Zeitpunkt perfekt sei, solch ein auf die Planung und Umsetzung von elektrotechnischen Systemen und Anlagen spezialisiertes Büro genau jetzt zu gründen: "Es gibt seit einigen Jahren einen Innovationssprung in der Branche", berichtet das Planer-Duo. Die Zauberformel heißt: "Building Information Management", kurz "BIM". Dahinter verbirgt sich der Trend, in der Planung von neuen Gebäuden diese zuerst in einem komplett digitalen Modell ("als virtuellen Zwilling") zu realisieren – und daran zum Beispiel alle Bauphasen detailliert zu simulieren. Um so die Abläufe in der späteren Bauphase exakt zu definieren, und natürlich nach allen Regeln der Kunst zu optimieren – in Bezug auf zeitliche Aufwände, aber auch den Materialeinsatz. Was alles zusammen dem Bauherren hilft, Kosten einzusparen – und schneller seine Immobilie beziehen zu können.

Ihre Wurzeln als Planer liegen im Handwerk

Eines der "Alleinstellungsmerkmale" der neuen MC Plan (wobei "MC" für die Initialen der Gründer stehen – also nicht "Mäc" gesprochen werden soll): Frederik Margonari und Paolo Cappuzzello haben als Planer ihre Wurzeln selbst im Handwerk, haben also einst "selbst Dreck gefressen" auf Baustellen und dort "Strippen gezogen" für die Energieversorgung und -verteilung in Gebäuden oder für deren Kommunikations-Infrastruktur. Meint: "Unsere Planungen haben immer den unmittelbaren Praxisbezug", weil bei der Arbeit am Bildschirm immer auch die Erfahrung "aus dem Feld" mit einfließen könne. "Wir wissen, was wirklich im Bau realistisch umsetzbar ist."

Spezialisiert hat sich das frischgebackene Unternehmer-Duo dabei eben auf den Industrie- und Gewerbe- sowie den Wohnungsbau, aber auch auf öffentliche Gebäude und Verwaltungen wie auch auf das Gesundheitswesen – für die sie aus früheren Tätigkeiten bereits reichlich Praxiserfahrung als Planer für elektrotechnische Systeme mitbringen. Beispiel für eine ihrer aktuellen herausragenden, persönlichen Referenzen: Der Neubau des Robert-Bosch-Krankenhauses in Stuttgart – was auch Nagolds OB sichtlich beeindruckt, weiß er doch vom Krankenhaus-Neubau in der eigenen Stadt, was für eine Planungs-Sisyphos-Arbeit das sein kann. Aktuell werden von den Nagolder Planern Projekte "im gesamten süddeutschen Raum" betreut, doch durch das durch die Pandemie beschleunigte virtuelle, kooperative Zusammenarbeiten über Branchengrenzen hinweg gäbe es eigentlich keine geografischen Beschränkungen.

Aber nicht nur tolle Projekte für ihre Auftraggeber will das Tandem Margonari und Cappuzzello künftig zum Erfolg führen – auch das eigene Unternehmen "MC Plan" soll natürlich prächtig gedeihen, ist klar auf Expansion gebürstet. "Das Thema Ausbildung eigener, qualifizierter Mitarbeiter" werde man sehr groß schreiben – um das eigene Team auch aus eigener Kraft wachsen lassen zu können. Daneben bleibt das Duo auch künftig als Bildungspartner der Dualen Hochschule Baden-Württemberg und der Handwerkskammer Reutlingen tätig, um auch als Dozenten weiterhin ihr Wissen und ihre Erfahrungen an zukünftige Elektroingenieure und Handwerksmeister weitergeben zu können.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: