Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Massive Störung Probleme bei Facebook, WhatsApp und Instagram behoben

Von
Daumen runter für den Ausfall: Viele User machten über Twitter ihrem Ärger über Facebook Luft. (Symbolfoto) Foto: TY Lim/Shutterstock

Oberndorf a. N. - Die massiven Störungen bei Facebook & Co. sind inzwischen behoben. Über nahezu zwölf Stunden waren die Dienste Facebook, Facebook-Messenger, WhatsApp und Instagram größtenteils nicht erreichbar. Es handelt sich damit um einen der längsten Ausfälle der vergangenen Jahre - wenn nicht gar den längsten überhaupt: Laut der Süddeutschen Zeitung gab es den letzten großen Ausfall im Jahr 2010. Damals dauerte er zweieinhalb Stunden.

Ab etwa 17 Uhr am Mittwoch meldeten Nutzer weltweit, dass sie sich bei den Diensten nicht einloggen beziehungsweise nichts posten oder verschicken können.

Über Twitter machten die User unter dem Hashtag #facebookdown ihrem Ärger Luft. Sie echauffierten sich auch darüber, dass sich Facebook selbst offenbar wenig genötigt sah, einzugreifen. Verbreitet wurden aber auch nachdenkliche Posts:

Auch das betroffene Unternehmen selbst meldete sich beim Konkurrenten Twitter zu Wort - etwa 40 Minuten nach Auftreten der Störung. Es gebe Probleme, bekannte Facebook, an deren Lösung jedoch - natürlich - bereits gearbeitet werde. Die Störungen seien indes nicht durch eine DDOS-Attacke (Distributed Denial-of-Service-Attacke) ausgelöst worden, wurde wenig später ergänzt. Dabei werden Server gezielt mit Anfragen "bombardiert", bis sie zusammenbrechen.

Im Hilfe-Bereich von Facebook wiederum wurden "Wartungsarbeiten" als Grund für die Störung genannt. Dabei könnten "einige Nutzer" Probleme bekommen, hieß es. Das ist zahlenmäßig ziemlich untertrieben: Laut dem Portal allestoerungen.de waren neben Nutzern in Deutschland auch User in Polen, Russland, Großbritannien, der Schweiz und den Benelux betroffen.

Laut der Internetseite DownDetector tauchten die Störungen auch in Teilen der USA und Japan auf. Darüber hinaus in Neuseeland, wie ebenfalls über Twitter zu erfahren war: Die dortige Polizei setzte einen Tweet ab, in dem sie die Menschen bat, nicht mehr wegen der Facebook-Störungen den Notruf zu wählen. "Wir sind die Polizei. Bitte rufen Sie uns wegen der Sache nicht an!"

Die Ursache des Blackouts ist bislang nicht bekannt. Facebook selbst hat sich zu den Gründen nicht geäußert.

Artikel bewerten
2
loading
 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading