Aufkleber an einer Straßenbahn mit der Aufforderung, einen Mund- und Nasenschutz zu tragen Foto: dpa/Robert Michael

Wenn Menschen auf Tuchfühlung sind, sollten sie sich selbst und andere vor Ansteckung schützen, meint unser Kommentator.

Stuttgart - Die Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr soll nach einem Vorschlag der Verkehrsminister auch bei sinkenden Corona-Inzidenzen bleiben. Recht so! Aber noch besser wäre es, wenn in Bussen und Bahnen nicht nur die medizinischen, sondern FFP-2-Masken vorgeschrieben wären. Bayern will das so und verweist auf die deutlich bessere Schutzwirkung – für die Träger und für die Menschen um sie herum. Nur an oberirdischen Bahnsteigen soll die Maskenpflicht nicht greifen: Auch das ist nachvollziehbar, denn die Tröpfchen sind dort bei weitem nicht so ansteckend wie in geschlossenen Räumen.

Unser Bestes.

Aus der Region, für die Region

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen SB Plus Artikel interessieren. Erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf alle Webseiteninhalte mit SB Plus Basis.

  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € / Monat*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt 4 Wochen kostenlos testen

Starke Nachrichten aus der Region, auf den Punkt recherchierte Exklusivgeschichten, prägnante Kommentare – mit SB Plus wissen Sie, was vor Ihrer Haustüre geschieht.

Wir sind vor Ort, damit Sie informiert sind. Wir fragen nach, damit Sie mitreden können. Wir werden konkret, damit Sie leichter den Überblick behalten.

Mit SB Plus lesen Sie von überall, rund um die Uhr unser Bestes auf der Webseite. Durch Ihr Abonnement fördern Sie regionalen, unabhängigen Journalismus, welcher von unseren Redakteuren geleistet wird.

Ihr Schwarzwälder Bote

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: