Die Horber Verwaltungsspitze und die Verantwortlichen für die Neugestaltung des Außenbereichs fühlen sich am Horber Strand sichtlich wohl. Foto: Roth

Horb hat jetzt einen "Beach" und macht den Neckar zum Mittelmeer. Der Außenbereich des Marmorwerks wurde mit zahlreichen Helfern zu einem neuen Treffpunkt für Jugendliche und junge Erwachsene umgestaltet.

Horb - Die Liegestühle und Palettenmöbel im Sand laden zum Verweilen ein. Auf der Terrasse lässt sich ein kühles Getränk passend zu den tropischen Temperaturen gut schlürfen. Das Marmorwerk im Horber Reibegässle erfüllt diesen Wunsch ab sofort. Auch Oberbürgermeister Peter Rosenberger ließ es sich nicht nehmen, auf das neugestaltete Werk anzustoßen.

Markus Guse, Leiter des Horber Jugendreferats, spricht bei der Einweihung von der "Hoffnung, dass das Marmorwerk so wieder durch die Jugend belebt wird." Die Idee: Ab Beginn der Sommerferien sollen wöchentlich Veranstaltungen wie Konzerte von Nachwuchsbands oder Lesungen geboten werden. Das Programm und die Termine würden rechtzeitig angekündigt. Unter der Woche sind die Öffnungszeiten am Mittwoch und Donnerstag, 15 bis 19 Uhr, und am Freitag von 16 bis 20 Uhr.

Förderprogramm des Bundes und Landes hilft

Möglich gemacht wurde die Neugestaltung des Außenbereichs durch die Zusage von Fördergeldern in Höhe von rund 5500 Euro im Rahmen des Aktionsprogramms "Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche" des Bundes und der Länder. Sascha Lopez von der offenen Jugendarbeit hatte bereits im vergangenen Jahr am Marmorwerk drei Veranstaltungen auf die Beine gestellt – die Resonanz war überwältigend.

Spätestens da war klar, in welches Projekt die Fördergelder fließen werden. 70 bis 80 Besucher finden Platz am neuen "Beach". Seit Mitte April waren die Arbeiten am Laufen – und wurden mit der neuen Theke pünktlich zum Pressegespräch mit unserer Redaktion abgeschlossen. Ohne den Einsatz vieler Helfer und weiteren Spenden wäre das Projekt aber nicht zu stemmen gewesen. Guse dankte daher Martin Rauser und Markus Löffler vom städtischen Bauhof. Die Beiden haben die Holzeinfassung und die Holzterrasse an drei Arbeitstagen entstehen lassen. Auch DHBW-Studentin Clara Eitel, die in ihren Praxisphasen bei der Stadtverwaltung arbeitet, war federführend tätig und brachte Jugend-Impulse ein.

Dazu komme das Engagement der Berufskolleg-Klasse Produktdesign mit Klassenlehrer Steffen Knobloch, die Plakate entworfen und beim Streichen mitgeholfen haben. Einen neuen Anstrich haben auch die Flyer bekommen, die in modernem Stil ins Marmorwerk locken sollen. Auf Instagram ist das Jugendreferat auch vertreten. Spenden gab es von der Firma Gförer in Form von Sand sowie von der Hochdorfer-Brauerei mit dem Inventar der Holzterrasse. Die Firma Würth steuerte Edelstahlschrauben zum Projekt dazu.

Hausaufgaben machen und quatschen

In der gemütlichen Chill-Lounge sollen aber nicht nur Veranstaltungen stattfinden. Jugendliche sollen hier ihre Hausaufgaben machen, die DHBW-Studenten Projekte besprechen können. Und ganz wichtig: Auch einfach mal nur entspannen und sich gegenseitig austauschen. Lopez weiter: "Diejenigen, die in den Sommerferien nicht verreisen, sollen eben hier Strand-Gefühle bekommen."

Für genügend Getränke zu angemessenen Preisen ist in jeden Fall gesorgt. Die tropischen Temperaturen sind bereits da. Auf geht`s zu einem Drink am Marmorwerk!