Das Bildechinger Adventsmärktle war Treffpunkt für Jung und Alt. Foto: Morlok

Das "2. Bildechinger Adventsmärktle", das am letzten Samstag rund um die Wallfahrtskirche und die Zehntscheuer stattfand, war zumindest genauso erfolgreich wie die Premiere 2019.

Horb-Bildechingen - Das weihnachtliche Angebot der örtlichen Vereine und der privaten Standbetreiber lockte über die gesamte Marktdauer von knapp sieben Stunden geschätzt zwischen 700 bis 800 Besucher an. Eine Besucherzahl, die unterstrich, wie begehrt diese Art von Vorweihnachtsmarkt ist. Sogar dem SWR war der Markt, der als erster größerer Weihnachtsmarkt in der Gegend galt, einen extra Hinweis in der Abendschau wert.

Und ein Besuch lohnte sich für Jung und Alt. Während einige Rentner gleich beim Stand des Musikvereins hängen blieben und sich dort zu einem Schwätzle bei süffigem Glühwein trafen, richtete sich auf der anderen Seite des Marktes der Fokus auf die Kinder.

Großes Angebot für die Kleinen

Dort gab es eine Kegelbahn, bei der sogar Dreijährige (mit Hilfe der Mama) eine ruhige Kugel schieben konnten, und in unmittelbarer Nähe bot die örtliche Grundschule einen Basteltisch an, an dem die Kids gegen kleine Gebühr entweder Holz-Weihnachtsbäume oder ihren eigenen Spezial-Nikolaus kreieren konnten.

Außen auf dem Open-Air-Marktplatz fand man nicht nur ein breites Sortiment an Kerzen, Adventskränzen, Glaskugeln und Weihnachtsdekoration, sondern es gab auch Habhaftes – zum Beispiel Maultaschen beim Tennisverein – oder die beliebte Rote im Wecken und natürlich auch Waffeln und Crêpes, die sich prima als Unterlage für so manches Heißgetränk mit ordentlich Bums eigneten.

Wundervolle Weihnachtswelt

Drinnen in der Zehnscheuer war die Angebotsvielfalt ähnlich. Allein am Tisch von Luitgard Oberländer konnte man erahnen, dass sie nicht erst drei Wochen vor Marktbeginn mit ihren Vorbereitungen begann.

Der Tisch bog sich fast vor lauter Engel, Kränzen, Miniatur-Weihnachtsbäumen, Scherenschnitten, Kugeln und sonstiger Weihnachtsdeko. Auch bei den anderen Anbietern war das Warensortiment ganz auf die besinnliche Winterzeit ausgelegt.

Doch nicht nur an den Konsum und das leibliche Wohl wurde gedacht, auch die künstlerischen und spirituellen Belange kamen nicht zu kurz. Um 16.30 und 17.30 Uhr wurden Geschichten für Kinder in der Kirche vorgelesen, gegen 18 Uhr trat der Kinder- und Jugendchor auf und um 19 Uhr intonierte der Musikverein weihnachtliche Weisen.

Geistlicher Impuls

Pastoralreferentin Susanne Tepel inspirierte um 20 Uhr mit einem geistlichen Impuls in der Kirche zum Nachdenken und zum Freuen auf die Adventszeit.

Die Erfolgsbilanz des 2. Bildechinger Adventsmärktle kann sich sehen lassen. Man spürte geradezu, dass die Menschen nach langer Coronapause das Marktgeschehen genossen und sich freuten, sich wieder einmal bei so einer Gelegenheit treffen zu können.