Die Feuerwehr musste einen Metallzaun öffnen, um den Mann zu retten. Foto: Nölke

Wegen eines in Ebingen auf den Gleisen liegenden Mannes ist am Samstagabend der Bahnverkehr zwischen Sigmaringen und Balingen für mehr als eine Stunde unterbrochen worden.

Albstadt-Ebingen - Laut ersten Angaben vor Ort hatte sich der Mann - Augenzeugen zufolge stand er unter Alkholeinfluss - auf Höhe von Groz-Beckert auf die Schienen gelegt und war eingeschlafen. Gäste eines angrenzenden Restaurants bemerkten den Mann gegen 19 Uhr und verständigten die Polizei.

Kurz zuvor, als der Mann noch neben den Gleisen saß, näherte sich ein Zug aus Balingen. Der Lokführer alarmierte sofort die Leitstelle, um eine Streckensperrung zu veranlassen. Mehrere Passanten versammelten sich neben den Gleisen und versuchten, den Mann durch Zurufen zu wecken.

Das Problem lösen konnten letztendlich nur die hinzugerufenen Polizeibeamten. Sie zogen den Mann von den Gleisen und brachten ihn in eine stabile Seitenlage.

Feuerwehr muss Zaun öffnen

Beim Eintreffen an der Einsatzstelle stellten die Retter des Deutschen Roten Kreuzes fest, dass sich der Transport des Mannes schwierig darstellt. Sie alarmierten die Feuerwehr, da sie keine andere Möglichkeit hatten, den Mann aus der eingezäunten Bahnanlage zu bekommen. Die Männer der freiwilligen Feuerwehr machten kurzen Prozess und öffneten den Metallzaun neben den Gleisen.

Der Mann wurde in ein Krankenhaus gebracht, der Zugverkehr gegen 20.30 Uhr wieder freigegeben.

Auch Schranke ist ein Hindernis

Als die Einsatzkräfte abrücken wollten, standen sie jedoch vor einem weiteren unerwarteten Problem. Die Schrankenanlage des Parkplatzes, auf dem die Einsatzfahrzeuge standen, wollte sie nicht mehr hinaus lassen.

Ein Mitarbeiter der Service-Leitstelle konnte jedoch Abhilfe schaffen: Er öffnete die Schranke aus der Ferne manuell, damit alle Einsatzfahrzeuge wieder abrücken konnten.