Der bei einem Fest aufgestellte Maibaum der Hochemminger Landjugend stand nur wenige Stunden, bis ihn Unbekannte zu Fall brachten. Foto: Sabrina Fischerkeller

Am frühen Montag hörten Anwohner einen lauten Schlag. Gegen 6.30 Uhr erfuhren die Jugendlichen von der Tat. Inzwischen haben sie den Baum mit einem Gabelstapler wieder aufgestellt.

Mit einem Maifest stellte die Hochemminger Landjugend am Sonntag ihren Maibaum vor dem Rathaus. Die Freude darüber währte jedoch keine 24 Stunden, denn es waren Baumfrevler am Werk.

Nach Angaben von Nachbarn gab es am frühen Montagmorgen gegen 4.50 Uhr einen Schlag – das war wohl der Maibaum, der von Unbekannte abgesägt wurde. Bewacht wurde er von der Landjugend nicht, wie es beispielsweise in Bayern üblich ist. Um 6.30 Uhr erfuhr die Landjugend von dem gefällten Maibaum. „Er ist jetzt mindestens drei Meter kürzer und die Spitze ist beschädigt“, ärgert sich Landjugendvorsitzende Sabrina Fischerkeller. Doch die Mitglieder nehmen es mit Galgenhumor. Derjenige, der ihn am Schluss bekommt, hat jetzt schon das erste Holz, meinte die Vorsitzende mit einem weinenden und einem lachenden Auge.

Baum auf dem Rathausplatz bei der Fällaktion beschädigt

Man informierte die Polizei, die den Fall aufnahm. Aber insgesamt hat man bei der Landjugend wenig Hoffnung, die Missetäter zu finden. Am 1. Mai saß man dann noch zusammen und beriet, wer wohl für die Tat verantwortlich war, aber es fiel den Mitgliedern keiner ein, der eine solche Tat begehen würde.

Beim Baum hieß es am frühen Morgen: Krone richten, aufstellen und um 9.30 Uhr stand er wieder – mit Hilfe eines Gabelstapler aufgestellt. Er ist etwas kürzer aber immer noch recht ansehnlich, wenn auch auf der einen Seite etwas licht. Ärgerlich war, dass ein junger Baum auf dem Rathausplatz bei der Fällaktion beschädigt wurde.