Auch wenn es im März meist noch ziemlich kalt war, was die Sonnenstunden angeht, lag Baden-Württemberg deutschlandweit vorn. Foto: dpa

So richtig warm war der März 2016 in Baden-Württemberg ja nicht. Was die Sonnenstunden angeht, läuft der Südwesten den anderen Bundesländern aber den Rang ab.

Stuttgart - Der März hat vor allem Sonne in den Südwesten gebracht: Baden-Württemberg sei in diesem Monat mit fast 115 Stunden das sonnenscheinreichste Bundesland gewesen, teilte der Deutsche Wetterdienst am Mittwoch mit.

Allerdings gehörte der Südwesten mit 3,8 Grad auch zu den eher kalten Regionen in Deutschland - deutschlandweit lag der Durchschnitt bei 4 Grad. Im Vergleich zur internationalen Referenzperiode der Jahre 1961 bis 1990 sei der März 2016 damit rund ein halbes Grad zu warm gewesen, hieß es beim DWD.

Außerdem habe es weniger Niederschlag gegeben als üblich, nämlich im bundesweiten Durchschnitt nur 45 Liter pro Quadratmeter, normal seien 57 Liter. In Baden-Württemberg lag die Niederschlagsmenge bei etwa 55 Litern pro Quadratmeter.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: