Mitarbeiter der Firma Hilabs und Vertreter der Stadtverwaltung Rottenburg tauschen sich beim Firmenbesuch in Ergenzingen aus. Foto: Stadtverwaltung Rottenburg

Wenn sich das Batteriesystem aus Ergenzingen am Markt durchsetzt, kann es zu einem wichtigen Baustein der Energiewende werden.

Die Firma Hilabs, die Haq Innovation Laboratories, hat ihren Sitz in einem von Außen unscheinbaren Gebäude in der Mercedesstraße im Gewerbegebiet Ergenzingen-Ost.

Kürzlich informierten sich Oberbürgermeister Stephan Neher, Finanzbürgermeister Hendrik Bednarz, Ortsvorsteher Timo Wachendorfer und Wirtschaftsförderer Andreas Lanio bei einem Unternehmensbesuch über das Unternehmen und loteten Unterstützungsmöglichkeiten der Stadt, etwa bei der Vernetzung mit anderen Betrieben, aus.

Seit einem Jahr in Ergenzingen

Gegründet 2018 in Böblingen, arbeitet Hilabs seit rund einem Jahr in Ergenzingen an der Entwicklung einer wiederaufladbaren Batterie auf der Basis von Zink, Kohlenstoff und Wasser. „ABBy“, so heißt sie, soll eine alternative lithiumfreie und komplett recycelbare, sogar kompostierbare Batterie für den stationären Stromspeichermarkt werden.

Rohstoffe aus Europa

Da die Rohstoffe komplett in Deutschland und Europa vorhanden sind, könnte die Batterie mit deutlich weniger CO2-Ausstoß hergestellt werden als herkömmliche Akkus. Deutschland wäre unabhängiger von weltweiten Importen aus Staaten wie China, der Republik Kongo oder Chile. „Der Gründer Haq und sein neunköpfiges Team arbeiten auf den Start der Serienproduktion hin – Innovation Made in Ergenzingen“, heißt es in der Pressemitteilung der Stadt Rottenburg.