Landrat Helmut Riegger, Carmen Eckel, Leiterin des Schulkindergartens, Claudia Krause, Abteilungsleitung Schulen und Kultur, Mark Fabireck, kommissarischer Schulleiter der Karl-Georg-Haldenwang-Schule (von links), mit einem der neuen Luftfilter. An der Karl-Georg-Haldenwang-Schule und in dem Schulkindergarten kommen 18 der insgesamt 33 Geräte zum Einsatz Foto: Landratsamt Calw

Der Landkreis Calw hat inzwischen 33 Luftfiltergeräte an den kreiseigenen Schulen im Einsatz.

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

Kreis Calw - Der Kreistag hatte in der Sitzung am 19. Juli einer überplanmäßigen Ausgabe in Höhe von bis zu 300.000 Euro für die Beschaffung von mobilen Luftfilteranlagen für die kreiseigenen Schulen zugestimmt.

Nach einem Vergabeverfahren wurden 33 Geräte zum Preis von knapp 111.000 Euro bestellt. Diese wurden nun in den kreiseigenen Schulen installiert und sorgen insbesondere in Räumen mit eingeschränkten Lüftungsmöglichkeiten und in Räumen, in denen unter zwölfjährige Kinder unterrichtet werden, für gefilterte Luft.

"Wir müssen Kindern und Jugendlichen ein möglichst sicheres Lernumfeld bieten. Erneute Schulschließungen aufgrund der Corona-Pandemie sind nicht tragbar, denn auch junge Menschen hatten während der Pandemie unter vielen Einschränkungen zu leiden. Ein Baustein hierbei sind die Luftfiltergeräte. Da die Förderung des Landes im Rahmen eines Windhundverfahrens vergeben wird, war eine schnelle Entscheidung des Kreistags notwendig. Durch diese konnten wir bereits 33 Geräte erwerben und installieren", sagt Landrat Helmut Riegger.

Preis bei knapp 111.000 Euro

Unmittelbar nach Veröffentlichung der Förderrichtlinien hat die Schulverwaltung des Landkreises Anfang August Fördergelder beantragt. Dies sei möglich gewesen, weil die Bedarfsermittlung gemeinsam mit den Schulleitern der kreiseigenen Schulen schon im Vorfeld stattgefunden habe. Derzeit sei noch nicht bekannt, welche Fördersumme der Landkreis erhalte. Das Land bezuschusse die Aufstellung der mobilen Luftfiltergeräte mit bis zu 50 Prozent, jedoch höchstens 2500 Euro pro Gerät. Dabei werden nur die Kosten für Anschaffung und Installation bezuschusst, nicht aber die Betriebskosten für die Geräte.

"Die mobilen Luftfilter sind vor allem in den Klassenräumen sinnvoll, in denen Fenster nur gekippt werden können oder in Unterrichtsräumen von Schülern der Klassenstufen 1 bis 6 beziehungsweise in den Gruppenräumen des Schulkindergartens. An den kreiseigenen Schulen wurden 29 Räume identifiziert, die nun mit 33 Geräten ausgestattet werden", erklärt Claudia Krause, Leiterin der Abteilung Schulen und Kultur im Landratsamt Calw.

Die 33 Geräte teilen sich wie folgt auf: Ein Gerät für den Einsatz in Räumen mit eingeschränkter Lüftungsmöglichkeit für die Nutzung durch Schüler unter zwölf Jahren; 14 Geräte für den Einsatz in Räumen mit eingeschränkter Lüftungsmöglichkeit für die Nutzung von Schülern ab zwölf Jahren; 18 Geräte für den Einsatz in Räumen des Schulkindergartens und der Karl-Georg-Haldenwang-Schule für Schüler der Klassen 1 bis 6.