Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Loßburg Viele Jahre für die Kommunalpolitik

Von
Die geehrten Ortsvorsteher (von links) mit Bürgermeister Christoph Enderle (rechts): Karl-Martin Schaber, Gottlob Huss, Hans Ulrich Wößner, Gerhard Haas, Kurt Wößner und Kurt Winter. Foto: Stadler Foto: Schwarzwälder Bote

Mit persönlichen Worten und je einem Präsent für jahrzehntelange ehrenamtliche Arbeit im Ortschaftsrat und als Ortsvorsteher würdigte Bürgermeister Christoph Enderle in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats engagierte Kommunalpolitiker.

Loßburg. Als den "Schimanski" von Schömberg bezeichnete Bürgermeister Enderle Kurt Winter, der seit 1974 kommunalpolitisch als Ortschaftsrat und seit 1984 als Ortsvorsteher tätig ist. Für insgesamt 45 Jahre im Ehrenamt wurde der aktive und rührige Kommunalpolitiker ausgezeichnet.

Er schätze seine beständige Art und sein kommunalpolitisches Wissen, das Winter auch weiterhin in das Ratsgremium einbringt, sagte Enderle. Die launige Ansprache des Bürgermeisters für Winter trug zur Erheiterung im Gremium und in den Zuschauerreihen bei. In Lombach stand Gerhard Haas nicht mehr zur Wiederwahl an. Er scheidet zum Ablauf seiner Amtszeit nach 44 Jahren kommunalpolitischer Tätigkeit aus. Von 1975 bis 2019 gehörte er dem Ortschaftsrat an, zwischen 1984 und 2009 war er zusätzlich gewähltes Mitglied im Gemeinderat, und in den Jahren 2009 bis 2019 hatte er das Amt des Ortsvorstehers übernommen. Haas habe, so Enderle, in dieser Zeit viel erreicht, habe dabei oft Kompromisse gesucht und gefunden. Auch nach seinem Ausscheiden zum Ablauf der Amtszeit bleibe Haas dem Ort verbunden im Heimat- und Kulturverein.

Auch nach 44 Jahren kommunalpolitischer Tätigkeit bleibt Gottlob Huß Ortsvorsteher von Wittendorf. Zunächst war er ab 1975 im Ortschaftsrat und gleichzeitig bis 2004 gewähltes Mitglied des Gemeinderats. Die Position des Ortsvorstehers bekleidet er seit dem Jahr 2000. Er sei zu gut für die Welt, meinte der Bürgermeister, und der einzige Ortsvorsteher, dessen Karriere im Gemeinderat begann. Er sei weltoffen und kämpfe für seine Ortschaft und stehe dem Gremium stets mit Rat und Tat zur Seite. Auf fünf Jahre als zweiter stellvertretender Bürgermeister könne er ebenfalls zurückblicken.

Für 26 Jahre wurde Karl-Martin Schaber, der bisherige Ortsvorsteher von Sterneck, geehrt. Er gehörte dem Ortschaftsrat von 1994 bis 2019 an und war bereits ein Jahr vorher schon Ortsvorsteher. Dieses Amt behielt er bis zum jetzigen Ablauf seiner Amtszeit. Schaber seien, so Bürgermeister Enderle, der Erhalt und die Weiterentwicklung der Dorfgemeinschaft immer wichtig gewesen. Er sei uneigennützig und stets auf einen Konsens bedacht. Trotz allem werde er seiner Nachfolgerin noch genügend Aufgaben überlassen. Hans Ulrich Wößner wurde für 20 Jahre im Ehrenamt ausgezeichnet. Wößner gehörte von 1999 bis 2006 dem Gemeinderat an und ist seit 2007 Ortschaftsrat und Ortsvorsteher in Betzweiler-Wälde. Der Bürgermeister betonte, dass es für Wößner nicht immer einfache Tage waren seit der Eingemeindung.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.