Im Juni war der Spatenstich. Nun ist das Baugebiet "Im Schulfeld" abgeschlossen.Foto: Schwark Foto: Schwarzwälder Bote

Kommunales: Ortschaftsrat Schömberg zieht Bilanz und blickt voraus auf das aktuelle Jahr

Ein Jahr im Zeichen von Corona – aber längst nicht nur. In der ersten Ortschaftsratssitzung des neuen Jahres berichtete Ortsvorsteher Kurt Winter von den Tätigkeiten und Plänen, die im Loßburger Ortsteil Schömberg umgesetzt wurden oder noch anstehen.

Loßburg-Schömberg. Winter stellte fest, dass das abgelaufene Jahr 2020 ganz im Zeichen von Corona gestanden hat. Aber es konnten trotzdem verschiedene Vorhaben verwirklicht werden. So wurde das Baugebiet "Im Schulfeld" abgeschlossen. Es fehlen lediglich noch die Abrechnungen.

Bezüglich der Vergabe der Plätze entstand eine lebhafte Debatte im Ortschaftsrat. Der Ortsvorsteher betonte, dass in der Präambel der neuen Vergabevorschrift für gemeindeeigene Bauplätze steht, dass Bauwillige aus dem Ort die Möglichkeit bekommen sollen, sich dauerhaft anzusiedeln. Der Ortschaftsrat hat dabei ein Mitspracherecht. Somit dürften auch die Bedenken, dass Ortsansässige benachteiligt werden könnten, ausgeräumt sein.

Neues Jahr bringt viele Aufgaben mit sich

Die beliebte Freizeitanlage "Oberer Wald" erfuhr eine Bereicherung durch ein Spielgerät für Kinder, mit dem der Spielplatz weiter aufgewertet wurde.

Die Fertigstellung des Zuganges zum Friedhof, der Fortschritt im Ausbau der "Dorfstube", die Vorbereitungen für die 800-Jahrfeier, die Endarbeiten an der Hütte mit Fassade und Pflasterung sowie die weiteren Planungen der Flurneuordnung zeigen, wie vielfältig das Jahr 2020 in Schömberg verlaufen ist. Aber auch das neu begonnene Jahr bringt für Schömberg bedeutende Aufgaben. Kurt Winter geht davon aus, dass alsbald die Vergabe der Bauplätze beginnen kann.

Die Flurbereinigung wird Schömberg weiter stark beschäftigen. Zwar sind die Erwartungen für den Haushalt 2021 nicht sehr hoch geschraubt, aber einige Maßnahmen dürfen als gesichert gelten. So zum Beispiel der Eingang (ehemalige Pausenhalle) zum Bürger- und Gästehaus, die Sanierung der Rathausfassade, die Einrichtung der Dorfstube oder die Fortführung der Flurbereinigung.

Arbeit ist konstruktiv und sachorientiert

Die Neutrassierung und Neuverlegung der Wasserversorgung wird eine der größeren Investition sein und muss im neuen Haushalt erst noch genehmigt werden. Alles in Allem, stellt der Ortsvorsteher fest, wird das neue Jahr nicht weniger Arbeit mit sich bringen wie das Vergangene. Er betont aber, dass ihm die Arbeit mit seinem Gremium immer Freude bereitet habe und er sich auf die weitere Zusammenarbeit freue. Die sei ausnahmslos konstruktiv und sachorientiert. Denn nur so könne für Schömberg das Bestmögliche erreicht werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: