Der 28-Jährige fuhr über mehrere rote Ampeln. (Symbolfoto) Foto: dpa

28-Jähriger will vor Polizei fliehen und rast durch ganze Stadt. Auto nicht zugelassen, kein Führerschein.

Loßburg - Ein 28-Jähriger ist nach einer Verfolgungsfahrt quer durch Loßburg mit seinem Auto auf der Mauerecke des Hotels "Bären" gelandet. Warum der junge Mann vor der Polizei flüchtete, war schnell klar: sein Auto war nicht zugelassen, er selbst hatte keinen Führerschein.

Zunächst fiel einer Polizeistreife gegen 16.30 Uhr im Weiherweg ein Auto auf, weil dessen Fahrer beim Erkennen des Polizeiautos sofort das Weite suchte. Er fuhr schnell rückwärts auf den Parkplatz vom Hotel "Hirsch" und bog von dort ohne Rücksicht auf Verluste in die Hauptstraße ab. Danach fuhr er trotz hohen Verkehrsaufkommens mit Karacho auf der Hauptstraße stadtauswärts. Auf Höhe des Busbahnhofs bog er bei "Rot" nach links ab, ohne auf den Gegenverkehr zu achten. Wenn die anderen Verkehrsteilnehmer dort nicht gebremst hätten, hätte es bereits dort heftig gekracht. Am Busbahnhof wendete der Flüchtende wieder, fuhr zurück und bog trotz roter Ampel nach rechts in die Hauptstraße ab. Mit hoher Geschwindigkeit ging die Verfolgung weiter Richtung Oberndorfer Straße. Über Schlagwaldstraße, Gartenweg und Küfergasse landete der 28-Jährige nach einer Dreiecksfahrt im Hof des Hotels "Bären". Bei der Einfahrt in den Hof "rasierte" er mit der rechten Seite seines VWs das Hauseck. Hier hatte die Verfolgungsfahrt dann ein Ende.

Der VW Passat war nicht zugelassen. Wie sich dann herausstellte, hatte sein Fahrer auch keinen Führerschein. Die Polizei ermittelt jetzt wegen mehrerer Verkehrs- und anderen Delikten gegen den jungen Mann. Wie hoch der entstandene Sachschaden ist, muss noch festgestellt werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: