Maria Jooß vom Arbeitskreis Kultur betreut das Offene Bücherregal im Wittendorfer Rathaus.Archiv-Foto: Schillaci Foto: Schwarzwälder Bote

Freizeit: Kinder- und Jugendliteratur dringend gesucht

Loßburg-Wittendorf. Schon seit mehreren Monaten gibt es im ehemaligen Wittendorfer Rathaus ein offenes Bücherregal. Jeder darf sich hier Bücher mitnehmen – zurückbringen muss man sie nicht. Allerdings sei es wünschenswert, erklärt Maria Jooß vom Arbeitskreis Kultur, wenn man im Gegenzug ein anderes Buch für das Regal abgibt. Aber verpflichtend sei das nicht.

Und tatsächlich scheinen mehr Bücher mitgenommen als abgegeben zu werden. Allerdings würde das durch einzelne größere Bücherspenden wieder ausgeglichen. "Manche bringen einen ganzen Karton voller Bücher, ansonsten würde es nicht aufgehen", berichtet Jooß.

Durch die Spenden nimmt der Bestand sogar stetig zu. Mittlerweile seien zwischen 600 und 700 Bücher im Regal, schätzt Jooß. Gestartet war das Projekt mit 500 Büchern.

"Es sind so viele Bücher gekommen, damit haben wir nicht gerechnet", freut sich Jooß über den Erfolg. Sogar aus dem Umland kämen die Leute nach Wittendorf zum Bücherregal.

Allerdings gibt es noch nicht alle Bücher im Überfluss. So ist die Auswahl an Kinderbüchern eher begrenzt. An Krimis hingegen herrsche kein Mangel, da das offene Bücherregal erst kürzlich aus einem Nachlass so viele Kriminalromane gespendet bekam, dass ein Großteil davon separat gelagert werden muss. "Da sind wir erstmal abgedeckt", so Jooß.

Wer Bücher abgegeben möchte, kann bei größeren Mengen MariaJooß, Telefon 0171/468 63 25, kontaktieren oder einzelne Bücher beim Regal ablegen. Dafür steht eine Kiste bereit, da die Bücher nicht direkt ins Regal gestellt werden sollen. Das übernehmen ehrenamtliche Helfer, die die Bücher sortieren und nach Genre und Autoren ordnen.

Einzelne Bücher werden auch aussortiert, wenn sie zu stark abgenutzt sind. "Wenn es ein bisschen ramponiert ist, nehmen wir es noch. Wenn es aber unappetitlich ist, entsorgen wir es", erläutert Jooß das Vorgehen. Allerdings komme das nur selten vor. "Zu 99 Prozent bekommen wir aber gute Bücher."

Auch anstößige Werke werden entfernt, "weil auch Familien mit Kindern an das Regal kommen". Aber natürlich muss die Literatur nicht jugendfrei sein, um abgegeben zu werden. Zum Beispiel sind Krimis und Thriller für Erwachsene durchaus willkommen.

Das Regal ist an Wochentagen zwischen 9 und 19 Uhr im ehemaligen Rathaus zugänglich.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: