Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Loßburg Sänger pflegen gutes Miteinander

Von
Vorsitzender Karlheinz Kober überreichte Oliver Zürn (rechts) für 25-jährige Mitglliedschaft eine silberne Ehrennadel samt Ehrenurkunde und ein Präsent. Foto: Schwark Foto: Schwarzwälder Bote

Schon jetzt bereiten sich die Sänger auf das Jubiläum vor: 2020 feiert der Männergesangverein Frohsinn Wittendorf sein 100-jähriges Bestehen. Der Gemeinschaftsgeist in dem Verein stimmt, wie bei der Hauptversammlung deutlich wurde.

Loßburg-Wittendorf. Berichte, Wahlen und Ehrungen standen im Mittelpunkt der Hauptversammlung des Männergesangvereins Frohsinn im Hotel Restaurant Sonnenrain. Mit dem Lied "Melodien sollen uns verbinden" eröffnete der Chor die gut besuchte Versammlung.

Vorsitzender Karlheinz Kober begrüßte besonders Ortsvorsteher Gottlob Huß und Vertreter anderer Vereine. Einen erfolgreichen Start legten die Sänger am 1. Februar 2018 mit ihrem neuen Dirigent Thomas Müller hin, wie Kober sagte. Derzeit hat der Verein 24 Sänger, "was immer noch nicht ganz reicht", so Kober in seinem Jahresbericht. Zwei neue Sänger konnten gewonnen werden.

Zahlreiche Aktivitäten im vergangenen Vereinsjahr schilderte Schriftführer Ewald Ruoff. So gratulierte der "Frohsinn" mehreren Mitgliedern mit einem Ständchen zum Geburtstag. Auch zwei Schrottsammlungen wurden vorgenommen.

Oliver Zürn 25 Jahre dabei

Eine Go-Kart-Bahn besuchte der Verein gemeinsam mit dem "Vier-Pfoten-Treff". Am 16. Juni nahm der Chor in der Heimbachhalle in Betzweiler ­ am Gesangstreff "Loßburg singt" teil. Gut an kam die Sonnwendfeier auf der Linde am 22. Juni, ebenso wie das Grillfest bei Vorsitzendem Kober am 26. Juli. Auch bei der Wittendorfer Dorfmeile am 16. September wirkte der "Frohsinn" mit. Bei besten Wetter fand der Jahresausflug nach Lehrmoos in Tirol statt. Die Veranstaltung "Büfett und Lieder" im Hotel Sonnenrain kam gut an, wie Ruoff berichtete. Traditionell umrahmte der "Frohsinn" den Gottesdienst am 23. November in der evangelischen Kirche Oberbrändi. Mit Sangesfreunden aus Glatten gestaltete er die Christvesper in Wittendorf.

Eine ausgeglichene Kassenlage vermeldete Kassierer Sebastian Vogt. Beste Arbeit bescheinigten ihm die Kassenprüfer Konrad Tisler und Werner Christmann. Dirigent Müller lobte das gute Mitein-ander mit den Sängern. Hauptziel bleibe, sich gut auf die 100-Jahr-Feier 2020 vorzubereiten.

Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurde Oliver Zürn geehrt. Ebenso lange dabei ist Ewald Jooß, er war bei der Versammlung allerdings verhindert. Vorsitzender Kober dankte für den Einsatz und die Treue der beiden Jubilare zum Verein. Ortsvorsteher Huß lobte das Engagement des "Frohsinn" Wittendorf und hob die große Bedeutung der Vereine im Ort hervor. "Gemeinschaft ist für Menschen etwas ganz wichtiges", sagte Huß. Bei den Wahlen wurden die Vorstandsmitglieder einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. In den Ausschuss wurden Albert Koch, Bernd Ruoff, Konrad Tisler und Peter Schütze gewählt. Vorsitzender Kober kündigte an, dass das 100-jährige Bestehen des Vereins vom 15. bis 17. Mai 2020 gefeiert wird. Gute Ideen für das Jubiläum habe man schon.

Für Donnerstag, 7. Februar, um 20 Uhr lädt der Männergesangverein zur offenen Singstunde im Proberaum im Wittendorfer Rathaus ein. Dafür wurden bei einer Werbeaktion etwa 120 Flaschen Bier mit dem aufgedruckten Termin verteilt. "Singen macht Spaß, nicht nur unter der Dusche", meinte Vorsitzender Kober. Als Termine für dieses Jahr wurden zwei Schrottsammlungen am 4. Mai und 26. Oktober sowie die Sonnwendfeier am 22. Juni genannt.

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.