Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Loßburg Nicht ein Krümel bleibt übrig

Von
Traditionelles Backen mit Produkten aus der Region steht bei den Backhausfreunden im Fokus. Im Bild (von links) Bäcker Jakob Lebsack, Karl Bähr, Katharina Papenberg und André Volmer. Foto: Stumpf Foto: Schwarzwälder Bote

Der jüngste Backtag der Freunde und Förderer des historischen Backhauses in Loßburg war in mehrerlei Hinsicht kein gewöhnlicher – er verlief aber gewohnt erfolgreich.

Loßburg. Bereits seit den frühen Morgenstunden heizten die Backhausmitglieder André Volmer und Karl Bähr die beiden Öfen im Loßburger historischen Backhaus an, während Vereinsbäcker Jakob Lebsack im Vorbereitungsraum 90 Kilo Teig knetete und zu leckerem Backwerk formte. Verwendet werden nur Mehlsorten aus regionalem Anbau sowie die dazu erforderlichen Zutaten, wie der Verein berichtet.

Derweil wurde vor dem Backhaus eifrig ein Pavillon als Verkaufsstand aufgebaut, denn es war kein normaler Backtag in Loßburg. Wo sonst manche Besucher dem Backteam über die Schulter schauen konnten, war das Betreten des Backhauses wegen der Corona-Krise nicht zulässig. Im Verkaufspavillon vor dem Backhaus richtete sich indes Katharina Papenberg für den Verkauf der Backwaren ein.

Die Liste der vorbestellten Produkte war lang. Insgesamt gingen an diesem Backtag 95 Holzofenbrote, 60 Speck-Zwiebel-Stängle und noch einmal so viele Loßburger Backhausseelen über die Theke. Manche Kunden mussten so auch den Weg zum Backhaus zweimal antreten, da wegen der Pandemie nur mit einem kleinen Team gebacken wurde und sich die Produktion etwas hinauszögerte.

Nicht nur in Loßburg und Umgebung werden die Backerzeugnisse geschätzt, so die Verantwortlichen. Selbst aus dem 60 Kilometer entfernten Lahr stand eine Bestellung auf der Liste, die Vereinsmitglied Karl Bähr aus Schiltach nach Feierabend auf halber Strecke an die Kunden übergab.

Eigentlich ein Gemeinschaftserlebnis

Ruhe und Ausdauer sind die Merkmale, die seit vielen Jahren schon die Fortsetzung der Backtradition in Loßburg prägen. Vor 26 Jahren wurde der Verein als "Freunde und Förderer des historischen Backhauses Loßburg" aus der Taufe gehoben. Er hat sich auf die Fahne geschrieben, das aus dem Jahr 1843 stammende Backhaus zu erhalten, um die Geschichte des gemeinsamen Brotbackens als Erlebnis in der Gemeinde fortzuschreiben.

Normalerweise gibt es zwei Backtage pro Monat. Doch der Bürgerbacktag, der freitags vor dem Vereinsbacktag stattfindet, fällt wegen der momentanen Gesundheitslage bis auf Weiteres aus.

Der nächste Vereinsbacktag ist am Samstag, 6. Juni, geplant. Angeboten werden wieder Holzofenbrote, Speck-Zwiebel-Stängle und Loßburger Backhaus-Seelen. Die bestellten Backwaren können zwischen 11 und 13 Uhr abgeholt werden. Für den offenen Verkauf steht immer nur ein kleines Kontingent zu Verfügung.

Um besser planen zu können, sollten die Backwaren immer bis donnerstags vor dem Backtag vorbestellt werden. Dies ist telefonisch unter 07446/955 6732, schriftlich über den Briefkasten im Backhaus oder online unter www.backhausfreunde.de möglich. Wer rechtzeitig zum nächsten Backtag erinnert werden möchte, kann auf der Internetseite der Backhausfreunde auch den Newsletter abonnieren.

Artikel bewerten
2
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.