Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Loßburg Neun Jugendliche für ihren ehrenamtlichen Einsatz ausgezeichnet

Von
Neun Jugendliche aus Loßburg wurden für ihr ehrenamtliches Engagement in Vereinen, Schule oder Kirchengemeinde in der Gemeinderatssitzung von Jugendreferentin Sonja Müller (links) und Bürgermeister Christoph Enderle (rechts) geehrt.Foto: Sannert Foto: Schwarzwälder Bote

Loßburg (ds). Seit sechs Jahren wird das Jugendehrenamt in Loßburg anerkannt. Diesmal wurden neun Jugendliche für ihr Engagement in Verein, Schule und Kirchengemeinde ausgezeichnet. Coronabedingt kamen nicht ganz so viele Stunden zusammen.

Gemeinsam mit Jugendreferentin Sonja Müller überreichte Bürgermeister Christoph Enderle den Jugendlichen in der Gemeinderatssitzung im Kinzighaus eine Urkunde, einen Gutschein fürs Hallen- oder Freibad sowie einen Beitrag zum Taschengeld.

Motivation und Ansporn

Für die höchste Stundenzahl gab es ein Tablet obendrauf. Das durfte Steffen Spöhr in Empfang nehmen. Er hatte laut Eintrag ins Logbuch zwischen August 2019 und Juli 2020 insgesamt 331,75 Stunden unentgeltliche, ehrenamtliche Arbeit geleistet und erhielt die Auszeichnung in Gold. Silber ging an Christoph Laubengeiger (231,75 Stunden) und Bronze an Simon Schmid (157,25), Tamara Wössner (136,75) sowie Fabian Haas (123). Ein dickes Dankeschön erhielten Julia Bachmann für 97,5 Stunden, Jonas Wössner (79), Lukas Burkhardt (78,5) und Stephan Laubengeiger (56).

Mit Stolz blicke er auf die Loßburger Jugend, habe sie sich doch ehrenamtlich und uneigennützig in kirchlichen, sozialen, kulturellen oder schulischen Bereichen eingesetzt, so der Bürgermeister. "Wir wissen das zu schätzen", betonte er und dankte den Jugendlichen für ihr Engagement. Die Ehrung solle Motivation zum Weitermachen und für andere Jugendliche ein Ansporn sein, es den Geehrten gleich zu tun, so Enderle, der sich auch bei Jugendreferentin Sonja Müller bedankte, die das Konzept des Kreisjugendrings Freudenstadt gemeinsam mit Vertretern verschiedener Vereine an die Loßburger Gegebenheiten angepasst hatte und seither einen enormen Aufwand betreibe, um das Projekt umzusetzen und dafür zu werben.

Artikel bewerten
2
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.