Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Loßburg "Lossbürgerbefragung" startet

Von
Die Ergebnisse der Datenerhebung sollen im Rathaus bei künftigen Entscheidungen helfen.Foto: Archiv Foto: Schwarzwälder Bote

Am 23. Mai startet die "Lossbürgerbefragung". Die Ergebnisse dieser Online-Umfrage sollen als Grundlage für die Zukunftsgestaltung der Gemeinde dienen.

Loßburg. "Wo liegt Loßburg? Was wird dort gemacht? Woher kennt man die Gemeinde?" So in etwa lauten die Fragen, die ortsfremde Personen stellen, wenn man ihnen erzählt, man kommt aus der kleinen Gemeinde im Nordschwarzwald, erklärt Bürgermeister Christoph Enderle. Anders hingegen sieht es mit ansässigen Marken und Unternehmen aus. Arburg oder der Gin "Monkey 47", der in der Loßburger Brennerei "Black Forest Distillers" hergestellt wird, sind vielen Menschen deutschlandweit ein Begriff. Als Kommune sei man aber nur wenig bekannt, so der Bürgermeister.

Daher will die Gemeinde eine neue Marken- und Kommunikationsstrategie entwickeln, die die Attraktivität Loßburgs stärker zum Ausdruck bringen soll. "Momentan ist Loßburg eine Art Geheimtipp", sagt Enderle und bezieht sich dabei auf die Freizeit- und Tourismusangebote. "Ziel ist es aber, eine Marke zu bilden."

Für die Entwicklung der "Marke Loßburg" hat sich die Gemeinde Hilfe von der Ludwigsburger Werbeagentur Château Louis geholt. Diese hat bereits die Städte Ludwigsburg und Albstadt bei solch einem Entwicklungsprozess begleitet und kann langjährige Erfahrung im Bereich der kommunalen Öffentlichkeitsarbeit aufweisen. Sie wird Loßburg als "beratender und konzeptioneller Partner" zur Seite stehen.

"Kommunen stehen heutzutage im Wettbewerb zueinander", erklärt Ludwig Silbermann, geschäftsführender Gesellschafter der Agentur. Daher müssten sie sich auch wie Marken präsentieren. Denn ähnlich wie bei Marken werden auch bei Gemeinden diejenigen, die ein besseres Image haben, bevorzugt, beispielsweise bei der Wahl des Wohnorts oder des Arbeitsplatzes.

Der Prozess zur Entwicklung eines Markenauftritts erfolgt über mehrere Schritte. Den Anfang bildete ein Workshop mit Vertretern aus Kommunalpolitik und Wirtschaft. Er hat laut Silbermann viele interessante Aspekte hervorgebracht. Nun steht die Bürgerbefragung an.

Bewohner Loßburgs, aber auch Pendler, Reisende oder Besucher können vom 23. Mai bis zum 28. Juni einen Online-Fragebogen ausfüllen. Dieser beinhaltet Zufriedenheitsfragen zu Themen wie Sport und Freizeit, Kultur, Mobilität oder Wirtschaft. Außerdem können Personen angeben, was für sie persönlich Loßburg ausmacht. Die Beantwortung des Fragebogens soll etwa eine halbe Stunde dauern und ist anonym. Wer nicht an der Online-Befragung teilnehmen kann, hat die Möglichkeit, beim Rathaus die Befragung in Papierform vorzunehmen.

Enderle und Silbermann hoffen auf eine rege Teilnahme. Silbermann schätzt anhand seiner bisherigen Erfahrungswerte, dass etwa drei bis vier Prozent der Bevölkerung an der Befragung teilnehmen werden. Da in kleineren Gemeinden wie Loßburg die Bürger sich meist intensiver mit ihrer Gemeinde auseinandersetzen, könnte die Teilnahme auch größer sein. Auch der Zeitpunkt sei günstig: "Die Aufnahmebereitschaft für Gemeinwohlthemen ist durch Corona sehr hoch", meint Silbermann.

Werbekampagne strahlt in Corona-Zeiten "Zukunftsspirit" aus

Doch auch trotz geringer Teilnehmerzahlen seien die Daten verwertbar, da sich Tendenzen abzeichnen würden, versichert er. Die erhobenen Daten sollen als fundierte Grundlage für die Entwicklung der Marken- und Kommunikationsstrategie sowie generell für die Zukunftsgestaltung der Gemeinde dienen. "Die Umfrage dient auch als Steuerungsinstrument. Wo sind die Defizite? Was finden die Leute gut? Was bewegt die Bevölkerung? Durch die Befragung lässt sich herausfinden, ob wir auf dem richtigen Weg sind", erklärt Enderle. "Durch die erhobenen Daten können zukünftige Entscheidungen auf nachprüfbaren Fakten gegründet werden", ergänzt Silbermann. Ihm zufolge können die Daten etwa fünf bis sieben Jahre lang als Grundlage zur Entscheidungsfindung herangezogen werden.

Um eine hohe Teilnehmerzahl zu erreichen, läuft parallel zur Befragung eine Werbekampagne. Diese soll nicht nur die Bürger auf die Befragung aufmerksam machen, sondern auch ein Zeichen setzen und einen "Zukunftsspirit" spüren lassen. "Gerade jetzt in der Corona-Krise ist es wichtig, ein Signal nach vorne zu senden", sagt Silbermann.

Weitere Informationen: Die Teilnahme an der Bürgerbefragung ist ab Samstag online unter machmit.lossburg.de oder im Rathaus in schriftlicher Form möglich. Bei Fragen ist das Rathaus unter Telefon 07446/950 40 erreichbar.

Artikel bewerten
4
loading

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.