Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Loßburg Im Spannungsfeld Heimat und Flucht

Von
Mitwirkende der bunt gemischten Theatergruppe beim Fotoshooting während der Probenarbeit in Loßburg. Foto: Dezember Foto: Schwarzwälder Bote

Das integrative Theaterprojekt "Habibi ... oder was?" steuert auf die Zielgerade zu. Es wird am 19., 20. und 22. Juli auf dem Gelände des Kinderheims Rodt in Loßburg aufgeführt. Der Kartenvorverkauf hat begonnen.

Loßburg. "Habibi ... oder was?" ist ein integratives Theaterprojekt mit Musik für Jugendliche und Erwachsene, das in einer Kooperation zwischen der Bruderhaus-Diakonie, dem Jugendhilfeverbund Kinderheim Rodt und der Bundesakademie für musikalische Bildung in Trossingen entstanden ist.

Unter der professionellen Leitung von Regisseur Paul Siemt und dem Instrumentalpädagogen Bernhard Rißmann setzten sich Jugendliche und Erwachsene aus Deutschland, Syrien, Gambia, Afghanistan, Albanien und Eritrea in einem lebendigen und schöpferischen Prozess mit den Themen rund um Flucht und Heimat auseinander, so die Veranstalter.

Musik ist das verbindende Element

"Habibi" kommt aus dem Arabischen und bedeutet "Freund" oder "Geliebter". In der bunt gemischten Theatergruppe ist jeder ein Habibi, heißt es weiter in der Pressemitteilung. Paul Siemt formte aus gemeinsamen Ideen und Improvisationen eine spannende Collage aus szenischen Bildern, mal ernsthaft und berührend, mal humorvoll und heiter, ergänzt durch literarische Texte, die zum Nachdenken anregen.

Die Musik ist dabei ein verbindendes Element, das die Szenen in einfühlsamer und authentischer Weise untermalt und atmosphärisch verdichtet. Bernhard Rißmann, selbst professioneller Cellist, kann auf vielfältige musikalische Begabungen im Ensemble zurückgreifen. Hannah Kaupp studiert Schulmusik mit Hauptfach Geige. Und so sind neben Trommelklängen, traditionellen Liedern und Klangbildern auch virtuose und zarte Geigen- und Cellotöne zu hören, die der Inszenierung einen feinen Zauber und zusätzlichen Glanz verleihen, so die Veranstalter. Gefördert wird das Projekt durch die Aktion Mensch und das Programm "Werkstatt Vielfalt" der Robert-Bosch-Stiftung.

Premiere ist am Donnerstag, 19. Juli. Weitere Aufführungen gibt es am Freitag, 20., und Sonntag, 22. Juli. Beginn ist jeweils um 20 Uhr, Einlass und Bewirtung ab 19 Uhr. Weitere Informationen zu dem integrativen Theaterprojekt gibt es im Internet unter www.habibioderwas.de.

tickets: für zwölf und ermäßigt für acht Euro sind ab sofort im Vorverkauf erhältlich beim Kinderheim Rodt, Telefon 07446/18 40, und bei der Arkadenbuchhandlung in Freudenstadt, Telefon 07441/ 95 13 55.

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.