Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Loßburg Im Adrionshof zieht neues Leben ein

Von
Stolzes Anwesen mit langer Geschichte: Der Adrionshof ist in neuen Händen. Foto: Günther

Loßburg-Ödenwald - Neue Nutzung eines eines denkmalgeschützten Ensembles, das zunehmend verfiel: Der Adrionshof in Ödenwald, zuletzt als "Tatort"-Filmkulisse im Licht der Öffentlichkeit, ist verkauft. Eine kinderreiche und pferdebegeistgerte Familie will sich dort einen Traum erfüllen.

In dem in malerischer Umgebung stehenden denkmalgeschützten Ensemble sind noch vereinzelt Zeugnisse feudaler Glanzzeiten zu bewundern. Untrügliche Zeichen des Verfalls, unbewohnbare Zimmer und Wasserschäden, die sich durchs gesamte Anwesen ziehen, überwiegen jedoch. Die Rede ist vom einstmals stolzen Adrionshof, einem zum Hotel ausgebauten Waldbauernhof, der in seinen Glanzzeiten in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts als einer der größten Gutshöfe galt und eines der ersten Häuser in der Umgebung war.

Hatte doch der Adrionshof alles, was damals zu einem Gutshof und Landhotel gehörte: eine große, moderne Landwirtschaft mit Ackerbau, Viehzucht und Waldwirtschaft samt angeschlossener Sägemühle. Moderne Stallungen, eine große Scheune mit imposanter Hocheinfahrt sowie auf der gegenüberliegenden Straßenseite ein großes Leibgedinghaus gehören gleichfalls zum Adrionshof. Hinzu kamen im Laufe der Jahre ein Personalwohnhaus samt Garagentrakt, eine Reithalle, ein Reitplatz sowie ein großer Anbau mit Hallenbad und Massageabteilung.

Anwesen dienste zuletzt als "Tatort"-Filmkulisse

Den Mittelpunkt des Ensembles bildet der neu erbaute Gasthof. Weit über die Region hinaus war der Adrionshof damals bekannt für seine Gastfreundschaft, geschätzt wurden die Wild- und Forellengerichte sowie die Vesper. Zahlreiche Gäste reisten mit der Kutsche an, im Winter mit Pferdeschlitten; die großen Stallungen boten Platz für deren Pferde.

In den 1970er-Jahren investierte die damalige Besitzerfamilie Göckelmann in den Neubau eines großen Hallenbads, parallel dazu war allerdings ein permanenter Gästerückgang zu verzeichnen. Ein Abwärtstrend, den auch die neue, oberhalb des Adrionshofs errichtete Wanderhütte "Zum Strutwirt" nicht aufhalten konnte. Zeitgleich mit der Eröffnung der neuen Wanderhütte im Juli 2013 wurden Gastronomie und Hotelbetrieb im Adrionshof geschlossen und mehr oder weniger sich selbst überlassen.

Jahre später entschied sich die Erbengemeinschaft, das Anwesen zu veräußern. Die Wanderhütte wurde vom neuen Besitzer unter dem Namen "Tann-Stub’" wieder eröffnet, der restliche Grundbesitz wurde teilweise an den Staatsforst, zum anderen Teil an private Besitzer verkauft.

Genug Platz für Kinder und Pferde

Jetzt ist auch der Adrionshof in neue Hände übergegangen. Damit besteht Hoffnung, dass in den alten denkmalgeschützten Gemäuern wieder neues Leben einzieht. Denn eine Familie aus dem Kreis Freudenstadt möchte sich dort ihren Traum verwirklichen und den Adrionshof wieder aus dem Dornröschenschlaf erwecken. Von daher könnte es noch eine ganze Weile dauern, bis auf dem Adrionshof wieder Leben einkehrt. Denn der Sanierungsaufwand ist beträchtlich.

Die Pferdestallungen hingegen wurden durchgehend genutzt. In der Reithalle des Adrionshofs finden für die Kinder des Kinderheims Loßburg-Rodt tiergestützte Therapie und heiltherapeutisches Reiten statt. In den Stallungen werden Pferde und Kleintiere gehalten, die Betreuer und Kinder gemeinsam versorgen. Dies soll auch weiterhin möglich sein, wie die neuen Besitzer versichern. Das Gelände ringsum biete genügend Platz sowohl für die eigenen Pferde als auch für die Gruppen der Bruderhausdiakonie. Bleiben könne auch der über die Flächen des Adrionshofs verlaufende Wanderweg. Der Ostweg wird stark frequentiert.

Ferienwohnungen im einstigen Personalhaus

Die Pläne für die Sanierung der Gebäude sind vielfältig: Im ehemaligen Personalhaus sollen barrierefreie Ferienwohnungen entstehen, im Leibgedinghaus sollen die großen Mietwohnungen renoviert werden. Das Hallenbad wird nach Erhalt der Genehmigung abgerissen.

Und der Adrionshof selbst? Der soll wieder in seiner ursprünglichen Pracht erstrahlen, wobei es wie zur Zeit seiner Entstehung keine Gastronomie und keinen Hotelbetrieb mehr im Haus geben wird. Angesichts der zeitaufwendigen Arbeiten hofft die neue Besitzerfamilie, wie sie augenzwinkernd preisgibt, dass sie beim Einzug "dann überhaupt noch Kinderzimmer im Adrionshof brauchen" wird.

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.