Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Loßburg Gäste schätzen die familiäre Amosphäre

Von
Siglinde und Arno Silzle aus Loßburg, die die Clubschau ausrichteten, mit Thomas Schlimbach aus Köln (von links). Fotos: Schwark Foto: Schwarzwälder Bote

Loßburg-Wittendorf. Zum vierten Mal hat der Verein von Landseerfreunden und Züchtern (VDL) in Deutschland seine Clubschau am Hubertussee in Wittendorf ausgerichtet. Gastgeber und Landseer-Züchter Arno Silzle aus Loßburg und seine Frau Siglinde begrüßten Gäste aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, die mit 37 Hunden angereist waren. Neben dem gemütlichen Beisammensein stand an den beiden Tagen der Erfahrungsaustausch im Vordergrund.

Der Samstag startete mit einem Ringtraining der erfahrenen Hundetrainerin Claudia Gappisch. Für die Züchter war es dabei wichtig, sich optimal auf den späteren Wettbewerb vorzubereiten. Beim Geräuschtraining wurde etwa getestet, wie die Hunde auf Lärmquellen reagieren und sozialisiert sind. Auch das Suchen nach Menschen wurde geübt.

Bei der Spezialzuchtschau wurden am Sonntag die Tiere in verschiedenen Zuchtgruppen – von der Babyklasse (vier bis sechs Monate) bis zur Veteranenklasse (ab acht Jahre) – von Richter Peter Ludes begutachtet. Unterstützt wurde er von Sonderleiter Thorsten Buhles. Als Schreiberin fungierte Mechthilde Klix. Ebenfalls dabei war Angelika Buhles als Zuchtleiterin. Bei der Begutachtung wurde auf den Rassestandard, die Größe, die Farbe des Fells, die Winkelung der Läufe, Zähne, Augen, das Laufwerk und den Charakter der Landseer geachtet. In den verschiedenen Zuchtgruppen wurden die Plätze eins bis vier gewertet. Alle erstplatzierten Hunde liefen dann gegeneinander. Daraus wurden schließlich der "Best of Breed" (Rassenbester einer Schau), und der "Best of Opposite Sex" (bester Hund des anderen Geschlechts) gekürt.

Bereits Anfang 2019 hatte Arno Silzle mit den Vorbereitungen begonnen. Sein Dank ging an die zahlreichen Sponsoren. Ein besonderes Lob bekam der Angelsportverein Loßburg-Wittendorf, der den Gästen das Gelände zum Camping zur Verfügung stellte und sie bewirtete.

Den Hundezüchtern hat es in Wittendorf sehr gut gefallen. Einige haben ihre Landseer aus der Zucht von Silzle erworben. Anita Hammermüller aus Wien war bereits zum zweiten Mal mit ihrem jetzt zweijährigen Aramies nach Wittendorf gereist. Auch Thomas und Sabine Schlimbach waren zum zweiten Mal dabei. Die Kölner schätzen die familiäre Atmosphäre und die "hervorragende Organisation". Zudem könne man sich in angenehmem Rahmen mit anderen Hundehaltern austauschen.

Die seltene Hundesrasse Landseer gilt als liebevoll und familienfreundlich. Die Tiere werden im Durchschnitt etwas elfeinhalb Jahre alt. Laut Arno Silzle werden maximal 300 Welpen im Jahr gezüchtet, wodurch die Landseer nicht überzüchtet seien und so den Ursprung ihres Wesens beibehielten. Der VDL hat rund 500 Mitglieder. In Deutschland findet außer in Wittendorf nur noch eine weitere Clubschau statt – in Wittingen (Landkreis Gifhorn).

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.