Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Loßburg Drei Chöre zeigen vielfältiges Können

Von
Auch die Smiley Kids" zeigten bei der Serenade im Kinzighaus ihr Können. Foto: Haubold Foto: Schwarzwälder Bote

Eine abwechslungsreiche Abendmusik boten die drei jungen Chöre Loßburg den mehr als 100 Zuhörern bei einer Serenade im Kinzighaus. Vielfalt war dabei Trumpf.

Loßburg. Eine Ehrungsserenade haben die "Smiley Kids", die "Sweet Voices" und die "No Limits" im Kinzighaus vor mehr als 100 absolut zufriedenen Zuhörern zelebriert. Angekündigt hatte Vorsitzende Nadine Langenwalder einen "Liederabend mit einem sehr unterschiedlichen und abwechslungsreichen Programm, das für jeden Geschmack etwas bietet". Bestens umgesetzt wurde dies von allen Mitwirkenden.

Bei allen drei Chören war Vielfalt Trumpf, nicht nur bei der Chorliteratur, sondern auch bei den Formationen. Waltraud Seidel, langjährige Leiterin der jungen Sänger, ließ zunächst die "Smiley Kids" mit "Hey, das ist Musik für dich" auftreten. Das nachdenkliche Lied "Grenzenlos" wurde mit viel Gefühl vorgetragen.

Die zahlreichen Eltern und weiteren Verwandten der Kinder geizten nicht mit Beifall für die engagierten Nachwuchssänger. Die elfjährige Pauline Kielwein habe sich die Mühe gemacht, den Filmsong "Somewhere over the Rainbow", "ein Lied, das eigentlich Große singen", ganz alleine einzustudieren, um ihn am Ehrungsabend als Solistin zu präsentieren, freute sich Seidel. "Macht weiter so, und wenn ihr Ideen habt, dürft ihr immer zu mir kommen", sagte die Chorleiterin sichtlich stolz.

Fließender Übergang zwischen den Altersklassen

Der norditalienische Ohrwurm "Tiritomba" war dann nicht nur eine Hommage an den Frühling, sondern quasi Programm und passend für die fröhliche Truppe: Es wurden noch viele schöne Frühlingslieder präsentiert.

Der Chor Sweet Voices schaffte einen fließenden Übergang zwischen den Altersklassen. Mit "Only Time" und dem flotten, fröhlichen Lied "The Show" steuerten die 13- bis über 20-Jährigen gleich zwei Premieren zur Serenade bei. Auch das Publikum durfte mitwirken. Es machte allen Beteiligten sichtlich Spaß, bei Liedern wie dem Schlager "Marina" mitzusingen und die Choreografien nachzumachen. Auf diese Gruppe sei sie ganz besonders stolz, erzählte Seidel: "Ich habe noch nie eine so nette und tolle Truppe gehabt. Ich wünsche mir, dass ihr den Weg noch ein kleines bisschen mit mir weitergeht."

Für den krönenden Abschluss sorgten die "No Limits" mit "Heute hier, morgen da", vorgetragen in der bekannt guten Stimmqualität, mit Witz und Rhythmus im Blut.

Bei Chers "Shoop Shoop Song", bei dem Diana Matt mit warmer Solostimme überzeugte, wippten Köpfe, Schultern und Füße der Zuhörer mit. Am Ende zeigten alle drei Chöre bei "Probier’s mal mit Gemütlichkeit" und der vehement eingeforderten Zugabe "We are the World" noch einmal die Vielfältigkeit ihres Könnens.

Die helfenden Hände am Büfett taten ein Übriges, sodass die Besucher nicht nur musikalisch verwöhnt wurden. Zwischen den Darbietungen ehrte Vorsitzende Nadine Langenwalder einzelne Sänger und überreichte Urkunden vom Bundesvorstand der Chorjugend sowie kleine Geschenke seitens des Vereins.

Folgende Sänger der Jungen Chöre Loßburg wurden für langjährige Mitwirkung im Chor geehrt: "Smiley Kids": Maik Tolstov, Selin Baur, Can Baur, Nico Hofer, Simon Blumenstock und Romy Hipp. "Sweet Voices": Anna Marie Johne, Verena Maria Morlock, Sarina Würth, Pia Kasseckert und Mona Jooß. "No Limits": Birgit Bester und Barbara Schubert.

Artikel bewerten
0
loading
 

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.