Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Loßburg Auch für viele "Ehemalige" ein fester Termin im Kalender

Von
Neben Deko- und Geschenkartikeln wurde auch der neue Kalender präsentiert. Fotos: Schwark Foto: Schwarzwälder Bote

Loßburg. Dass sie mit Herzblut dabei sind, zeigten Kinder und Beschäftige beim Tag der offenen Tür des Kinderheims Rodt und der Ludwig-Haap-Schule der Bruderhaus-Diakonie in Loßburg.

Sechs Gruppen des Hauses präsentierten ihre selbst gefertigten Produkte rund um das Thema Weihnachten. Weihnachtsbäume, originell aus Treibholz gefertigt, fanden großen Anklang. Socken, Artikel aus Holz, Öle, Essige, süße Marmeladen und vieles mehr ergänzte die Angebotspalette.

Auch für viele ehemalige Bewohner ist der Tag der offenen Tür am ersten Advent ein fester Termin im Kalender. Bis aus Köln waren Ehemalige angereist und nutzten den Tag, um sich mit Freunden und Lehrkräften auszutauschen.

Der Tag der offenen Tür begann mit einem Gottesdienst in der Versöhnungskirche. Zum ersten Mal hielt Pfarrerin Katrin Zürn-Steffens von der Bruderhaus-Diakonie Reutlingen in der Versöhnungskirche einen Gottesdienst. Ihr Thema lautete "Gemeinsam unterwegs". Unterstützt wurde die Geistliche von der "Lauf-Shirt-Gruppe" des Kinderheims Rodt. Die Botschaft lautete: Es kommt nicht darauf an, immer der Beste zu sein, sondern darauf, gemeinsam unterwegs zu sein. Das schütze auch vor der Einsamkeit. In der voll besetzten Kirche trugen die Mitarbeiter des Kinderheims und Lehrer der Ludwig-Haap-Schule mit Liedern zum Gelingen des Gottesdienstes bei.

Im Anschluss wurde im Kinderheim der Basar eröffnet. Mit adventlichen und weihnachtlichen Klängen stimmte der Posaunenchor Loßburg die zahlreichen Besucher einfühlsam ein. Das kulinarische Angebot reichte von Gulasch über Leckereien vom Grill bis zu Waffeln. Kaffee und Kuchen lockten die Besucher in die Kaffeestuben.

In Führungen stellten Edwin Benner, Fachbereichsleitung Jugendleitung, und weitere Mitarbeiter den Besuchern die unterschiedlichen Angebote der Jugendhilfe und Schule vor. Klettern, Reiten, Schminken, Basteln und Filme standen für die Kinder auf dem Programm. Bei der Tombola gewann jedes Los.

Originell präsentiert sich der Jahreskalender 2020 des Kinderheims Rodt und der Ludwig-Haap-Schule. Die ausdrucksstarken Motive hatte Fotograf Klaus Dezember mit den Jugendlichen bei einer Flusswanderung in der Murg aufgenommen. Aktuell wohnen rund 50 Kinder im Kinderheim Rodt. Auf ihrem individuellen Weg werden etwa 200 Jugendliche, junge Erwachsene und Familien im Landkreis Freudenstadt von den sozialpädagogischen Fachkräften des Hauses begleitet und gefördert. "Dank der Unterstützung von Spendern konnten die Kinder einige Tage in unterschiedlichen Freizeiten verbringen", informierte Benner.

Artikel bewerten
3
loading

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.