Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Loßburg Aha-Effekte erzielt

Von
Bildungsinitiative zum "Haus der kleinen Forscher": Pierre Huissel (rechts), Arburg-Ausbilder im Bereich Elektronik und Mechatronik, und Erzieherinnen verschiedener Kindergärten haben sich mit dem Thema "Energie und Strom" befasst. Foto: Arburg Foto: Schwarzwälder Bote

Loßburg. Welche Materialien sind leitfähig? Wie kann man mit einfachen Mitteln einen Stromkreis bauen? Was bringt die eingebaute LED zum Leuchten? Um schon Kinder im Kindergartenalter für solche physikalischen Fragen und ganz allgemein für Technik zu begeistern, waren im Rahmen der Bildungsinitiative "Südwestmetall macht Bildung" Erzieherinnen verschiedener Kindergärten zu Gast bei Arburg. Dort bauten sie mit Unterstützung der Elektronik-Experten einen elektrischen Stromkreis.

Das "Haus der kleinen Forscher" engagiert sich für gute frühe Bildung in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (Mint) – mit dem Ziel, Mädchen und Jungen stark für die Zukunft zu machen und zu nachhaltigem Handeln zu befähigen. Ein Partner dieser gemeinnützigen Stiftung ist der Arbeitgeberverband Südwestmetall. "Im vergangenen Jahr haben die Erzieherinnen mit einem Luftballon-Auto gezeigt, wie entweichende Luft die Räder antreibt", blickt Carmen Winz, regionale Projektleiterin von "Haus der kleinen Forscher" im Landkreis Freudenstadt, auf das Vorjahr zurück. "Diesmal lautete das Ziel, mit Hilfe haushaltsüblicher Gegenstände eine LED und später beim gemeinsamen Forschen auch die Augen der Kinder zum Leuchten zu bringen. Ich bin begeistert, wie wir mit einfachen Mitteln tolle Forschungsaufgaben ausführen und bei Erzieherinnen und Kindern Aha-Effekte erzielen." Pierre Huissel, Arburg-Ausbilder im Bereich Elektronik und Mechatronik, ergänzt: "Wir lassen uns gerne immer wieder etwas Neues einfallen, um komplexe technische Themen praxisnah umzusetzen. Eigentlich kann man gar nicht früh genug damit beginnen, Kinder an Technik heranzuführen und ihnen zu zeigen, dass solche Experimente lehrreich sind und dazu noch Spaß machen." Arburg freue sich über jedes Kind, das sich später einmal für eine technische Ausbildung interessiert. Denn die Gewinnung gut ausgebildeter Fachkräfte habe bei dem Unternehmen hohe Priorität.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading