Beim Wittlinger Neujahrsempfang ehrte Bürgermeister Michael Herr (hinten) die verdienten Mitbürger Heiner Schaper, Liesel Lauber und Hans-Peter Stammler (von links). Foto: Ralph Lacher Foto: Schwarzwälder-Bote

Ehrung beim Wittlinger Neujahrsempfang

Wittlingen (os). Drei Bürger wurden im Rahmen des Wittlinger Neujahrempfangs für ihr Engagement besonders geehrt. Liesel Lauber, 73 Jahre alt und seit 22 Jahren zuverlässige Reinigungskraft im Rathaus, verrichte ihre Arbeit still, bescheiden und ohne große Worte, sagte Bürgermeister Michael Herr in Gegenwart der ungefähr 150 Gäste. Sowohl zu seinem Vorgänger Rolf Wohlschlegel als auch zu ihm selbst habe sie ein sehr gutes persönliches Verhältnis, geprägt von gegenseitigem Respekt und Wohlwollen, sagte Herr und überreichte einen „Wittlinger Präsentkorb“. Den erhielt auch Hans-Peter Stammler für seine schöne Gestaltung der Böschung am Dorfrand in Richtung Wittlinger Höhe. Dort pflegt er ein Beet mit viel Einsatz das ganze Jahr über und sorgt damit, so Herr, für eine „grüne Visitenkarte“ des Dorfes.

Dafür, dass er stets zur Stelle ist, wenn es gilt, die Gemeindehalle oder andere öffentliche Räume herzurichten (oder nach der Veranstaltung aufzuräumen), wurde auch Hallenwart Heiner Schaper geehrt.

Dank sagte Herr zudem allen in den örtlichen Vereinen „Dienst“ leistenden Mitbürgern. Er nannte namentlich Mechthild und Reinhard Schöpflin, die die Seniorenausflüge mit neuem Schwung versehen hätten, das Kinderferienprogramm-Team, das Team des Kindergartens um Cornelia Stammler – auch für die Mitgestaltung der Kinder-Senioren-Mittagstische –, den Frauenverein für die 1000-Euro-Spenden für die Friedhofs-Bepflanzung und die Sparkasse Lörrach-Rheinfelden für die 2500 Euro für ein Rolltor am Feuerwehrgerätehaus.

Zu Gast waren zudem die Sternsinger der katholischen Pfarrei Haltingen. Die von Markus Bothur und Dörthe Fleig geleiteten Kinder aus Wittlingen, Schallbach und Rümmingen versahen rund um den Dreikönigstag den Besuch der drei Dörfer, überbrachten den Neujahrssegen und sammelten für bedürftige Kinder in der Dritten Welt. Dafür gab es ein flüssiges Präsent für die Betreuer und Kino- und Popcorn-Gutscheine für die Kinder.