Zahlreiche Interessierten finden sich ein, um sich über das kostennlose Serviceprojekt Fahrpraxis-Löffingen zu informieren oder sich als ehrenamtlicher Fahrer für dieses Bürgertaxi zur Verfügung zu stellen. Foto: Bächle Foto: Schwarzwälder Bote

Kommunales: Projekt zur Stadtmobilität stößt auf großes Interesse / Erste Fahrten starten im April

Die Mobilität soll im ländlichen Raum für die Bürger gesichert sein. Ein Vorhaben, welches im Baarstädtchen Löffingen mit dem Projekt "Fahrpraxis-Löffingen" nun Fahrt aufnimmt. Bereits ab April sollen die Fahrten mit dem Bürgertaxi losgehen.

Löffingen. Ziel ist es, für die Bürger, die selbst nicht auf ein Fahrzeug zurückgreifen können, die Mobilität zu sichern. Vor allem Fahrten zu Ärzten oder Therapeuten, sowie zum Einkaufen, sollen mit dem ehrenamtlichen Bürgertaxi ermöglicht werden.

Hybrid-Fahrzeug wurde bereits angeschafft

Gefahren werden sollen die Bürger mit einem Auto mit Hybridantrieb. Hierzu hat die Gemeinde einen Ford Puma Eco Boost Hybrid mit 125 PS für rund 22 000 Euro erworben. Das Auto soll in Löffingen einen Parkplatz vor dem Rathaus bekommen. "Ob man mit diesem kostenlosen Service bei den Ärzten auf einem Behindertenparkplatz parken kann, muss erst noch abgeklärt werden", informierte Bürgermeister Tobias Link. Das neue Fahrzeug wird noch entsprechend beschriftet, damit es auch erkannt wird.

Die Fahrstecke wird einen 20-Kilometer-Radius rund um Löffingen betragen. "So können die Fahrgäste bis nach Donaueschingen oder Neustadt gefahren werden", erklärte Stadtmarketingleiter Karlheinz Rontke. "Der Service ist kostenlos, im Auto ist ein Kässchen befestigt, für eine freiwillige Spende", sagte Rontke weiter. Dieses Geld könnte für die Betriebskosten verwendet werden. Das kostenlose Fahrangebot soll von Montag bis Freitag angeboten werden.

Die Anmeldungen, die zwei Tage vor der Fahrt per Telefon, Fax oder E-Mail abgeschickt werden können, übernimmt das Bürgerbüro. Der Fahrgast wird direkt an der Haustür abgeholt und auch wieder dorthin zurückgebracht. Je nach Aufkommen können auch zwei Gäste transportiert werden. Soziale Kontakte sind erwünscht.

Um das gesamte Projekt kostenlos auf die Beine zu stellen, bedarf es ehrenamtlicher Fahrer. Diese werden mit einer entsprechenden Jacke und T-Shirt als Erkennungszeichen ausgestattet. "Sie werden auch versichert sein", so Bürgermeister Link. Die Fahrer werden zuvor einem kleinen medizinischen Test unterzogen werden, die Kosten übernimmt die Stadt. Außerdem soll sie einen Erste-Hilfe-Kurs ableisten. Natürlich sollten die ehrenamtlichen Fahrer, die Fahrtzeit sollte nicht länger als vier Stunden betragen, auch eine gewisse Fahrpraxis mitbringen. Jeder Fahrer sollte vor Abfahrt das Fahrzeug kurz überprüfen, beispielsweiser mit einer Lichtkontrolle. Im Auto ist ein Handy für Notfälle installiert.

25 Bürger melden sich als ehrenamtliche Fahrer

Bei der Vorstellung haben sich gleich 25 Personen für eine Tätigkeit als Fahrer interessiert. Sie konnten dazu gleich einen Fragebogen ausfüllen. Ende März wird es ein erstes Fahrertreffen geben. Nach einem erstellten Wochenplan ist der Fahrer selbst verpflichtet nach einem Ersatz zu suchen, falls er ausfällt.

Der Buchungskalender ist für jeden einsehbar und ist auf der Internetseite der Stadt zu finden. Er dient auch zur Terminübersicht. Wer keinen Zugang zum Internet hat, kann auch telefonisch, oder persönlich beim Bürgerservice nachfragen.

Ab 1. April soll das Projekt Fahrpraxis-Löffingen an den Start gehen. Das Auto ist bereits gekauft und wartet nur noch auf seine Beschriftung. Derzeit können sich die ehrenamtlichen Fahrer noch beim Stadtmarketingleiter Karlheinz Rontke melden. Die Buchung für die Fahrten erfolgen über das Bürgerbüro. Gebucht werden muss zwei Tage vor der Fahrt. Buchungen für den kostenlosen Service sind per Internet jederzeit möglich, das Buchungsformular ist auf der Internetseite der Stadt zu finden. Auch telefonisch kann dies erfolgen unter der Nummer 07654/8020.