Die Walpurgisnacht ist ein besonderes Schauspiel, bei dem die Hexen ihre Existenzberechtigung nachweisen. Foto: Bächle Foto: Schwarzwälder Bote

Walpurgisnacht : Legitimation der Fastnacht und Kulturerbe

Löffingen (gb). Während traditionell in Nord- und Mitteleuropa die Walpurgisnacht in der Nacht vom 30. April zum 1. Mai gefeiert wird, findet diese im Baarstädtchen Löffingen am Fasnetmändig-Abend statt.

Zwar ist der Name gleich, doch dahinter stecken zwei ganz unterschiedliche Bräuche. In Löffingen ist die Walpurgisnacht ein schaurige schönes Fastnachtspektakel, das auch in diesem Jahr rund 500 begeisterte Zuschauer anzog. Aufgrund des schönen Wetters bleiben und viele Gäste nach dem großen Umzug im Städtle, um sich dieses einmalige Schauspiel der Hexengruppe mit der Hexenpyramide und dem Feuerwerk anzusehen. Dicht an dicht standen die Menschen vor der Bühne, die vor der Kirche aufgebaut worden ist.

Am Fasnetmändig treten die Löffinger Hexen im Baarstädtchen erstmals im Häs auf mit dem Höhepunkt dieser Walpurgisnacht, die wohl im Jahr 1924 geschrieben, 1928 uraufgeführt wurde und seit 1934 verbrieft ist. Seit dieser Zeit sind es die Hexen, welche das Schaupiel aufführen.

Der Text dieses unter die Haut gehenden Fasnachtspektakels hat einst der Löffinger Bürger Leo Ratzer geschrieben. Er selbst war durch eine körperliche Behinderung eingeschränkt, doch er liebte die Fasnet und hat ihr einen wertvollen Schatz hinterlassen. Für Gänsehautfeeling sorgt auch die Musik, die speziell für die Walpurgisnacht von Hermann Reger komponiert wurde und von der Löffinger Stadtmusik gespielt wird.

Bei der Walpurgisnacht müssen die Hexen ihre Existenzberechtigung zur Fastnachtszeit nachweisen. Als Vermittler zwischen Hexen und Teufel tritt der Geist auf, der mit seiner Aussage zugunsten der Hexen den Teufel überzeugt. Es ist die Legitimation zur Fastnacht im Baarstädtle.

Auf der Hexenpyramide steht bei der Walpurgisnacht – und nur dann – der Teufel. Es sind die Schauspiele, wie die imposante Walpurgisnacht, welche die schwäbisch-alemannische Fastnacht als immaterielles Kulturerbe auszeichnet.

Berechtigt werden auch die Hexen, bei diesem Spektakel die Tradition der Fastnacht zu feiern "die kein Teufel verbieten kann". Allerdings gilt dieses Recht nur bis Aschermittwochmorgen, dann müssen die Hexen wieder in ihrem Exil verschwinden.

Mit dem Hexentanz und dem krachenden Feuerwerk geht die Walpurgisnacht zu Ende.