In mindestens drei Fällen haben am Montag "Falsche Polizeibeamte" in Löffingen angerufen. (Symbolfoto) Foto: dpa

Mindestens drei Anrufe am Montag. Kriminalpolizei gibt Tipps zu richtigem Verhalten.

Löffingen - Wie aus einem Facebook-Beitrag der Polizei Freiburg hervor geht, versuchen Betrüger im Bereich Löffingen, Menschen mit der Masche "Falsche Polizeibeamte" zu täuschen. 

Im Laufe des Vormittags hätten sich die Betrüger in mindestens drei Fällen per Telefon gemeldet. Die Vorgehensweise sei immer die gleiche: Sie erzählten ihren Opfern, dass Einbrecher unterwegs seien und es auch auf die Angerufenen abgesehen hätten. Dabei geben die Anrufer vor, Polizeibeamte zu sein.

Die Betrüger boten an, Geld und Wertsachen in Verwahrung zu nehmen. Ein Betrug konnte am Montag bislang gerade noch verhindert werden, nachdem die örtliche Polizei davon Kenntnis erhalten hatte. Am Vortag ereignete sich bereits eine solche Betrugsserie im Bereich Emmendingen/Teningen. Auch dort blieb es bislang bei erfolglosen Versuchen.

Die Kriminalpolizei ermittelt und gibt Tipps, zum Umgang mit solchen Anrufen: Die Polizei wird niemals anbieten, Geld oder Wertsachen abzuholen.Erzählen Sie Fremden am Telefon nichts über Ihre Person oder über Ihre finanziellen Verhältnisse. Sollten Sie einen verdächtigen Anruf erhalten, beenden Sie sofort das Gespräch und notieren Sie die Rufnummer und den Gesprächsverlauf. Melden Sie den Anruf anschließend der Polizei über den Notruf 110.

Sollten Sie bereits Opfer geworden sein, melden Sie sich bei der Kripo Freiburg (0761 882-5777) oder bei jeder Polizeidienststelle.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: