Fasnetfunken beenden närrische Zeit

Löffingen (gb). Mit dem Abbrennen der Fasnetfunken in Löffingen und den Ortsteilen wurde die fünfte Jahreszeit beendet. In jedem Löffinger Ortsteil wird der Fasnetfunken anders gestaltet: ob ein großer Haufen als letztes Sonderrecht der Löffinger 20-er, hoch aufgeschichtet wie in Göschweiler, am Samstag schon abgebrannt von den Münzlochgeistern, mit einem anschließenden Abschiedshock wie in Unadingen oder wie mit dem Scheibenschlagen der Geißenzunft in Dittishausen.

Hier gaben Ludwig Speth und Dietmar Doll den glühenden Scheiben auf ihrem Weg ins Tal zahlreiche Wünsche und Sprüche mit auf den Weg. Auch kritische Worte, wie an Rudolf Gwinner, der zum Suppe essen, aber nicht zum Umzug kam, oder an Bürgermeister Link, der den Fuhrmannstag "vergessen" hatte.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: