Aus einem Tierpark in Südbaden sind am Samstag zehn Affen ausgebrochen (Symbolfoto). Foto: imago images/Karina Hessland/KH via www.imago-images.de

Am Samstag sind zehn Affen aus einem Tierpark in Südbaden ausgebrochen und in einen Wald geflohen. Es ist das dritte Mal innerhalb von zwei Wochen.

Löffingen - Schon wieder ist eine Affenbande aus einem Tierpark in Südbaden ausgebüxt. Die zehn Affen brachen am Samstagmorgen aus dem Gehege aus und trieben sich in einem Wald herum, wie die Polizei mitteilte. Es ist das dritte Mal innerhalb von zwei Wochen, dass Affen aus dem Park ausbrechen konnten. Die Pfleger des Tierparks in Löffingen (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) versuchten, die Affen in ihr Gehege zurückzubringen. Wie den Tieren der Ausbruch gelang, war noch unklar.

Zuletzt waren am Donnerstag vier Affen aus dem Tierpark entwischt. Sie trieben sich an einer nahe gelegenen Bundesstraße herum. Mehrere Autofahrer sahen die Tiere am Donnerstagvormittag am Rand der B 31, wie die Polizei mitteilte. Die Tiere entfernten sich daraufhin schnell von der Straße und verschwanden laut Polizei im Wald. Bis zum Nachmittag hatten Pfleger drei der vier Affen eingefangen. Ob auch das vierte Tier eingefangen wurde, konnte die Polizei am Samstag nicht sagen.

Die Affen gelten als ungefährlich

Bereits vor zwei Wochen waren zwei Dutzend Affen aus dem gleichen Tierpark ausgebrochen. Bauarbeiten in dem Park seien womöglich der Grund dafür gewesen, dass die Tiere einen Weg aus ihrem Gehege entdecken konnten. Danach seien die Tiere zunächst im Rudel in Richtung des Ortsteils Dittishausen unterwegs gewesen. Auch in diesem Fall konnte die Polizei nicht mitteilen, ob die Tiere wieder eingefangen wurden.

Die Primaten gelten den Angaben zufolge als ungefährlich, scheu und ängstlich. Die Polizei hatte darum gebeten, die Berberaffen weder anzusprechen noch zu füttern. Auch sollten Passanten nicht versuchen, die Tiere einzufangen. In einem solchen Fall könnten die Affen weniger freundlich reagieren.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: