Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Löffingen Finanzielles Risiko wäre zu hoch

Von
Jack Daniels ist ihr Markenzeichen, doch die Jacky Connection aus Unadingen hat ein großes Herz. Die für den Oktober geplante Rocknacht zugunsten einer sozialen Einrichtung wird auf kommendes Jahr verschoben. Das kündigen (von links) Olaf Müller, Frank Hettich, Steffen Hoffheinz und Henry Hille an. Foto: Bächle Foto: Schwarzwälder Bote

Eigentlich müsste der kleinste, aber sehr agile Verein im Löffinger Ösch, die Jacky-Connection, für das Rockkonzert schon in den Startlöchern stehen. Doch mussten auch sie das Rock-Spektakel, welches am 9. Oktober hätte stattfinden sollen, absagen.

Löffingen. "Verschoben ist nicht aufgehoben", so der Vorsitzende Steffen Hoffheinz, der gleich das Datum für diesen nächsten Musik-Höhepunkt hinterher schiebt. Am 8. Oktober 2021 wird "Barock – die AC/DC Tribute Show" in der Unadinger Bürgerhalle abrocken. Als Vorband wurde erneut "Electric Eyes" aus Villingen engagiert. Die Lokalmatadore sind eine Hardrock- und eine Classic Metal Coverband, die sich im Jahr 2013 gegründet hat. Ihr Ziel: "Live rocken was das Zeug hält". Barock ist in Unadingen nicht unbekannt, schon mehrfach haben sie den Ortsteil beben lassen, wenn die Hardrocker (Profi-Musiker), die mit den gleichen Instrumenten wie ihre Idole auftreten, auch ihre Performance und Show detailgetreu wie von AC/DC wiedergeben.

"Laut der Corona-Verordnung hätten wir gerade mal 400 Leute Eintritt gewähren können", so Jackys-Chef Hoffheinz. Dies wäre den Musikern sicherlich nicht gerecht geworden und wäre auch für den kleinen Unadinger Verein zum finanziellen Desaster geworden. Jacky Connection haftet mit dem Vereinsvermögen für die Rock-Veranstaltungen.

Seit 2008 lädt der Verein zu solchen Rock-Spektakeln ein. Dabei heißt es nicht kleckern sondern klotzen, sei es durch die Kultband Barock, den König von Mallorca Jürgen Drews, die Kiss Tribute Band, Almi Klaus oder die Coverband Wilde Engel.

Jacky Connection gibt auch den regionalen Vorbands eine Plattform. Dabei fließt der Erlös immer einer sozialen Einrichtung zu, wie dem Unadinger Kindergarten, der Feldner Mühle oder der Nachsorgeklinik Tannheim.

Glücklicherweise, so Hoffheinz konnte man ohne finanzielle Belastungen aufgrund der langjährigen Beziehungen zur Band Barock die Rocknacht auf kommendes Jahr verschieben. Geplant ist diese am 8. Oktober 2021 in einer vollen Bürgerhalle mit 1100 Fans. Erfreulicherweise hätten sich bei den letzten Rockspektakeln, zuletzt im Oktober 2018, viele Schweizer Fans befunden.

Dass der neunköpfige Verein neben den Partnerinnen auch externe Hilfe von Freunden benötigt, versteht sich von selbst. "Wer mithelfen möchte ist gerne willkommen, ebenso neue Mitglieder", informiert Steffen Hoffheinz, wobei sein Blick auf Neumitglied Olaf Müller fällt. Neben ihm gehören Chef Steffen Hoffheinz, Jürgen Dinger, Alexander Zahn, Bernhard Rieple, Frank Hettich, Thomas Lankes und Henry Hille der Gruppe an. Das Durchschnittsalter liegt bei 48 Jahren, ihre Vereinsverbundenheit ist der Tennessee-Whisky Jacky Daniels.

Während Corona haben sie ihr Clubhaus, das ehemalige Schlachthaus in Unadingen, auf Vordermann gebracht und zum echten Jacky-Domizil erweitert. Das 20-jährige Bestehen soll im Herbst gefeiert werden. Am Anfang traf sich eine Gruppe Unadinger jeden Donnerstag in einer Kneipe um gemeinsam den Tennessee-Whisky zu genießen.

Die Jacky-Connection ist ein eingetragener Verein mit derzeit neun Männern, die nicht nur das edle Getränk Whisky lieben, sondern klar für soziales Engagement in ihrer Heimat stehen.

Seit 2011 sind die Unadinger Jackys Mitglied beim Jack Daniels Club USA. Die Gruppe besuchte damals die Destilllerie in Lynchburg/Tennessee, um sich nicht nur ein Bild vor Ort zu machen sondern auch die Urkunde für den Verein persönlich abzuholen. Vor allem Steffen Hoffheinz genießt diese USA-Reisen immer wieder, war er doch schon vier Mal vor Ort.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.