Löffingen. Autofahrer müssen in Löffingen eine Umleitung fahren. Die Bahnsteige werden barrierefrei. Bis Ende des Jahres soll die Elektrifizierung der Höllentalbahn zwischen Freiburg und Donaueschingen fertiggestellt sein. Die umfangreichen Baumaßnahmen laufen auf Hochtouren. Erst jüngst wurden die Masten für die Oberleitungen per Hubschrauber ab Rötenbach gesetzt. Nun ist der Bahnhofsbereich in Löffingen an der Reihe. Jetzt ist der Bahnübergang an der Unteren Hauptstraße gesperrt. Für die Fußgänger und Radfahrer wurde ein provisorischer Übergang für die Dauer der Bauarbeiten geschaffen.Die Umleitung erfolgt über den hinteren Bahnübergang im Bereich Güterstraße, Bahnhofstraße und Hohlgasse.Während der dreiwöchigen Sperrung werden die Gleise und Anlagen erneuert und mit einer neuen Sicherungstechnik ausgestattet. Hierzu zählen eine neue Vollschranke, neue Lichtsignale und eine neue Beschilderung. Ebenso sollen Geländer neu eingebaut werden, die zum einen eine eindeutige Abgrenzung zur Fahrbahn- und dem Gleisbereich sein sollen, zum anderen das unzulässige Überschreiten des geschlossenen Bahnübergangs verhindern sollen. Bei diesen Baumaßnahmen wird die Fahrbahn im Bereich des Bahnübergangs und des daran angrenzenden Raums verbreitert.Zu einem weiteren Zeitpunkt wird auch der Bahnübergang am Schneekreuz erneuert und mit neuen Halbschranken, Ampeln und Verkehrsschildern ausgestattet. Der Bereich des Bahnübergangs soll leicht verbreitert werden, damit entgegenkommende Fahrzeuge sich nicht behindern, informierte ein Bahnsprecher. Auch in Löffingen erfolgt ein barrierefreier Ausbau der Bahnsteige, die dann 55 Zentimeter über Schienenoberkante liegen. Entlang der Höllentalbahn Ost werden die Stationen mit einer Bahnsteiglänge von 140 Meter hergestellt. Außerdem wird es in Löffingen eine Weichenverschiebung geben, damit die gleichzeitige Einfahrt der Züge aus beiden Richtungen in den Bahnhof möglich ist.