Mit der Einrichtung der Baustelle an der Brücke über die L 170 Richtung Dittishausen geht der dreistreifige Ausbau der B 31 nun zügig weiter. Foto: Bächle

Firma richtet Baustelle für Brückenbau an der L170 ein. Baubeginn verschiebt sich.

Löffingen - Der dreistreifige Ausbau der B 31/Löffingen Mitte läuft nun – zur Freude der Stadt und der Lärmschutzinitiative – auf Hochtouren. Nach der langen Winterzeit können die Firmen nun ihre Arbeit angehen.Seit Anfang dieser Woche hat die Firma Früh mit der Einrichtung der Baustelle am Brückenbau der L 170 (Kreisverkehr/Dittishausen) begonnen. Eingangs wurden die dortigen Bäume und Sträucher entfernt.

Wegen des zeitweise strengen Winters sind die Baumaßnahmen in Verzug. Laut einem Brief des Regierungspräsidiums vom 9. März hätte der Bau bereits Ende Februar begonnen werden sollen. Somit ist man auch im Verzug mit der halbseitigen Verkehrsführung der L 170. Hier muss mit mehrwöchigen Verkehrsbehinderungen und einer Lichtsignalanlage gerechnet werden.

Die L 170 soll tiefer gelegt werden, so Bürgermeister Norbert Brugger und Stadtbaumeister Thomas Rosenstiel. Um den Zeitaufwand zu verkürzen, wird neben der jetzigen Brücke ein neues verbreitertes Brückenbauwerk errichtet. Dieses wird zu einem späteren Zeitpunkt an die bisherige Brücke angeschoben, was allerdings eine Vollsperrung der L170 erfordert.

Das geplante Brückensystem wurde auf ähnlicher Weise in Rötenbach bereits erfolgreich in die Tat umgesetzt. Hier wurde die Eisenbahnbrücke Richtung Friedenweiler ebenfalls in sogenannter "Standby-Funktion" erstellt. Für die wichtige Zufahrt ins Löffinger Gewerbegebiet und nach Dittishausen halten sich damit die befürchteten Vollsperrungen im Rahmen. Der Neubau der Brücke soll laut Bauleiter Pionke vom Regierungspräsidium Freiburg in weniger als sechs Monaten erfolgen.

Seit knapp zwei Wochen hat die Firma Joos die vorbereitenden Maßnahmen bei der Wirtschaftwegebrücke Bannholz aufgenommen. Allerdings kann eine Löffinger Baufirma – sie steht bereits in den Startlöchern – die Abdichtungen auf dem Überbaubeton erst in Angriff nehmen, wenn gewährleistet ist, dass es mindestens 48 Stunden frostfrei bleibt.

In der Sitzung des Gemeinderates heute ab 20 Uhr im Feuerwehrgerätehaus wird der Bauleiter im öffentlichen Teil seinen Bericht über die Baumaßnahmen vorlegen.