Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Löffingen Als die Bürger auf die Straße gingen

Von
So präsentiert sich der Bereich Im Zinken im Juli 2019, das Ortsbild hat sich leicht verändert. Foto: Bächle Foto: Schwarzwälder Bote

Dem Kampf der Bürger und dem Verhandlungsgeschick des damaligen Bürgermeisters Hugo Ketterer ist die sogenannte Kiesstraße, die Umgehungsstraße, zu verdanken.

Löffingen-Unadingen. 1957 hatte Bachheim seine Kiesvorräte an die Firma Johann Wintermantel in Neudingen zur Ausbeute verpachtet. So rollten schon vor Sonnenaufgang bis spät in die Nacht die Kieslaster durch Unadingen. Nicht nur, dass die Bevölkerung darunter litt, auch die Straßen, die noch keine Asphaltdecke hatten, wurden in Mitleidenschaft gezogen. "Jede Woche war irgendwo im Ort die Wasserleitung kaputt", erinnert sich Hugo Ketterer. Dies war die große Belastung durch die Kieslaster.

Für den landwirtschaftlichen Verkehr war die Sanddecke völlig ausreichend, aber nicht für die vielen schwerbeladenen Laster. Immer wieder hatte die Gemeinde versucht, mit den Behörden und dem Fuhrunternehmer eine Lösung zu finden. Als auch der Nachbarkreis Hochschwarzwald den zweiten Zufahrtsweg über Löffingen schloss, demonstrierten der Fuhrunternehmer und seine Fahrer vor dem Landratsamt in Donaueschingen.

Daraufhin sollte der gesamte Kiesverkehr wieder über Unadingen rollen. Glücklicherweise war der Unadinger Gemeinderechner Hermann Moser auf dem Landratsamt in Donaueschingen, der mitbekam, dass das Landratsamt die Unadinger Straße für die Kiesbomber wieder freigab. So fuhren gegen 17 Uhr rund 50 Kieslaster nach Bachheim. Bei ihrer Rückkehr hatten die Unadinger die Ortsdurchfahrt von der Haide bis zum Zinken mit Traktoren und Autos blockiert. Die Unadinger machten ihrem Ärger Luft und vor allem beim Gasthaus Ochsen gab es mit den Lkw-Fahrern heftige Wortgefechte. Hier hatten die Unadinger Sitzblokaden gebildet, während Ketterer mit den angereisten Kreisräten und dem Gemeinderat im Rathaus diskutierte. Diese Demonstration war der erste Schritt, 1972 wurde die Kiesstraße eingeweiht, die 1,3 Millionen Mark kostete.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Donaueschingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.