Der Vorsitzende des Fördervereins Bernd Laufer hat’s im Blick: Der elfjährige Lukas und Papa Dieter Hasenfratz, sorgen für den richtigen Rasenschnitt. Noch laufen die Vorbereitungen für die Eröffnung des Freibads Dittishausen. Foto: Bächle Foto: Schwarzwälder-Bote

Damit das Dittishauser Freibad seinen Standard halten kann, sind jedes Jahr viele freiwillige Helfer notwendig

Löffingen-Dittishausen (gb). Verbessert und verschönert präsentiert sich das Dittishauser Freibad, das am kommenden Wochenende in die Freiluftsaison starten wird. Das Freibad öffnet seine Türen am Samstag, 11. Juni, um 10 Uhr. Wie der Vorsitzende des Fördervereins Bernd Laufer erklärt, habe man im Vorfeld wieder umfangreiche Arbeiten geleistet, um den Badegästen eine angenehme Atmosphäre, beste Wasserqualität und ein attraktives Badevergnügen bieten zu können. So wurde der Eingang des Bads neu gestaltet, die 2 500 Quadratmeter große Rasenfläche und das Spielgelände auf Vordermann gebracht und die Beckenwände gestrichen, das Kinder-Planschbecken an die Wassertechnik angeschlossen. Zudem sei man dem Wasserverlust beim Sprungturm zu Leibe gerückt.

Für Sicherheit sorgt die Badeaufsicht, neu dabei sind Thomas Picht und Christian Schreiber, die das Team um Wolfgang de Beyer, Mathias Tänsler, Andreas Berkenfeld, Hubert Maier, Armin Baumann und die gesamte Familie Laufer mit Lioba, Julia, Katja und Hans-Jörg verstärken. Allerdings, so Bernd Laufer, wird im Förderverein dringend Nachwuchs gesucht. Laufer vermisst das Engagement der Bevölkerung. Stolz ist man hingegen auf den Dreimeter-Sprungturm, den einzigen in den Löffinger Bädern.

1999 rettete die Gründung des Fördervereins das Dittishauser Freibad – das erste beheizte Freibad in ganz Baden-Württemberg. Ohne den Förderverein und die finanzielle Unterstützung durch die Stadt Löffingen gäbe es dieses idyllisch gelegene Bad schon längst nicht mehr. "Doch wir brauchen Hilfe", appelliert Bernd Laufer. "Es ist kein Privatbad, sondern für die Bevölkerung und auch für die Touristen eine tolle Sache." Alleine in diesem Jahr wurden bisher schon 500 Arbeitsstunden von den Mitgliedern geleistet.

Glücklicherweise gibt es viele Sponsoren, wie Wilfried Lade, der das Ansaugrohr und die entsprechende Reparatur kostenlos durchführte.

Die Landfrauen und das Gasthaus Hilpert verköstigten die Helfer, so der stellvertretende Vorsitzende Frank Neumann. Nun hoffen alle, auch die Kiosk-Betreiber Sandra und Jürgen Rudolph auf eine gute Badesaison.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: