Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Liveblog Fasnet: Närrisches Treiben am Schmotzige Dunschtig

Von
In Rottweil haben die Schüler das Regiment übernommen. Foto: Otto

Region - Mit Fanfaren, Schalmeien und allerhand anderen Krachmachern sind am Donnerstag zahlreiche Narren im Südwesten in die heiße Phase der Fasnet gestartet. Der "Schmotzige Dunschtig" begann dabei für viele Menschen im Land schon in aller Frühe: So zogen in einigen Gemeinden bereits um 6 Uhr Narren mit lauter Musik durch die Gassen. 

Der Start in die heiße Phase der Fasnet am Schmotzigen Donnerstag war aber nicht so unbeschwert wie sonst. "Ein Auge ist mit Tränen gefüllt", sagte der Präsident der Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte (VSAN), Roland Wehrle, mit Blick auf die Gewalttat im hessischen Hanau mit elf Toten. Narren seien Menschen mit viel Mitgefühl. "Wir wollen einfach sagen: Wir vergessen das nicht und tragen es im Herzen mit uns."

Der "Schmotzige Dunschtig" ist einer der Höhepunkte der schwäbisch-alemannischen Fastnacht. An diesem Tag werden in vielen Gemeinden Schüler aus dem Unterricht befreit und Rathäuser gestürmt. Die Bürgermeister müssen dann symbolisch ihre Schlüssel herausrücken und erhalten ihn erst am Aschermittwoch wieder - solange haben die Narren das Sagen.

Die närrischen Ereignisse der Region können Sie in unserem Liveblog mitverfolgen:

Sie wollen direkt zu Ihrer Region springen? Klicken Sie auf das Live-Symbol links und wählen Sie den entsprechenden Landkreis aus.

Fotostrecke
Artikel bewerten
3
loading

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.