Borna Sosa vom VfB Stuttgart ist nicht für den DFB spielberechtigt. Foto: imago images/Malcolm Mackenzie

Borna Sosa vom VfB Stuttgart wird künftig nicht für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft spielen. Das bestätigte DFB-Direktor Oliver Bierhoff.

Frankfurt/Main - Der gebürtige Kroate Borna Sosa vom VfB Stuttgart wird nach seiner Einbürgerung nicht für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft auflaufen können. Der DFB wird nach einer Prüfung der FIFA-Statuten auf einen Antrag auf Verbandswechsel bei dem 23 Jahre alten Außenverteidiger verzichten, wie Nationalmannschaftsdirektor Oliver Bierhoff am Dienstag auf Anfrage mitteilte.

Verfolgen Sie alle aktuellen Entwicklungen in unserem VfB-Newsblog!

„Borna Sosa ist nicht nur aufgrund der Leistung in der aktuellen Saison ein interessanter Spieler mit großem Potenzial. Wir hätten ihn uns nach Abschluss seines Einbürgerungsverfahrens perspektivisch in der Nationalmannschaft vorstellen können“, äußerte Bierhoff. „Deshalb haben wir in den letzten Tagen auch die Möglichkeit einer Spielberechtigung für Deutschland sorgfältig und seriös geprüft.“

FIFA-Statuten machen Wechsel unmöglich

Das Ergebnis falle „leider nicht positiv aus“. Nach Rückmeldung des Weltverbandes FIFA müsse der DFB „in seinem Fall auf einen Antrag auf Verbandswechsel verzichten, da dieser wegen der erst vor wenigen Monaten geänderten Statuten wenig Aussicht auf Erfolg hätte. Ich bin aber sicher, dass er seinen Weg gehen wird. Dafür wünschen wir ihm alles Gute und viel Erfolg“, äußerte Bierhoff.

In den FIFA-Statuten heißt es unter anderem, dass ein Wechsel nur gewährt werden dürfe, wenn der Spieler „zum Zeitpunkt seines letzten Einsatzes für seinen aktuellen Mitgliedsverband in einem offiziellen Wettbewerb irgendeiner Fußballsparte noch nicht 21 Jahre alt war“.

Sosa war bei seinem letzten Einsatz für die U21 Kroatiens in der EM-Qualifikation gegen Schottland Ende November 2020 bereits 22. Der Linksverteidiger hatte kürzlich die deutsche Staatsbürgerschaft angenommen und erklärt, auch für die DFB-Auswahl auflaufen zu wollen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: