Buntes Treiben an den Ständen – auch die Kinder haben ihre Freude. Foto: Maute

Lichterglanz light, aber nicht minder lebendig: Zahlreiche Besucher genossen am Samstag die Atmosphäre in der Hechinger Innenstadt und verbanden einen Einkaufsbummel mit gemütlichem Beisammensein.

Hechingen - Spätestens wenn die ersten Tannenbäume funkeln, wird klar: Weihnachten rückt mit großen Schritten näher. Nun beginnt sie wieder – die Zeit der Lichter. Angesichts der Energiekrise wird diese Zeit jedoch auch zum Balanceakt. Denn einerseits soll die besondere Atmosphäre erhalten bleiben, andererseits aber energiesparend agiert werden.

Der Hechinger Stadtmarketingverein hat hier eine Lösung gefunden, bei der beides berücksichtigt wird. Durch die Umrüstung der Beleuchtung auf LED verschlinge diese gerade mal so viel Energie wie sechsstündiges Staubsaugen, hatte Vorstandsmitglied Jan Gnoth im Vorfeld berichtet. Zudem wurde dieses Mal auf Feuershow und Feuerwerk sowie die Rathaus-Illumination verzichtet.

Stehenbleiben und staunen

Lichterglanz ja – aber energiesparend und ohne Showelemente. Haben die Besucher dabei etwas vermisst? "Gar nicht", meinte Martina Meller. "Wir freuen uns vielmehr, dass die Veranstaltung überhaupt stattfindet." Da viele Weihnachtsmärkte in diesem Jahr abgesagt seien, sei das eine schöne Gelegenheit, um sich langsam in Vorweihnachtsstimmung zu bringen. Viele andere dürften diese Meinung geteilt haben. "Hier ist ja was los", bemerkte ein Besucher beim Betreten des Marktplatzes. Erst mal stehenbleiben und staunen – weniger ob des Andrangs, der dort herrschte, sondern vielmehr um das Bild, das sich in Richtung Rathaus bot, auf sich wirken zu lassen.

Kinderaugen leuchten

Wie das Eingangstor in eine weihnachtliche Welt – so könnte man es beschreiben. Die beleuchteten Fassaden der Gebäude am Marktplatz, die Tannenbäume und dazwischen Lichtelemente in verschiedenen Formen. Da leuchteten nicht nur Kinderaugen, sondern auch die Displays der Handys, mit denen die Szene festgehalten wurde.

Manche waren zügiger unterwegs, denn sie wollten Weihnachtsgeschenke besorgen und hatten dementsprechend ein konkretes Ziel. "Je eher, desto besser", erklärte ein Kunde, der schmunzelnd verriet, sich das jedes Mal vorzunehmen, es dieses Jahr aber endlich mal in die Tat umgesetzt zu haben. Das schonte zweifelsfrei nicht nur die Nerven, sondern auch den Geldbeutel. Denn beim Lichterglanz boten die Einzelhändler Rabatte an.

"Hilfe für kleine Ohren"

Auf dem Weg von der Ober- in die Unterstadt (oder umgekehrt) wollten viele auch einen Zwischenstopp im Rathaus einlegen, wo nicht nur die Jahresausstellung des Kunstvereins in Augenschein genommen werden konnte. Am Samstag war dort auch der Lions-Club Hohenzollern-Hechingen zu Gast, der eine Schallplattenbörse veranstaltete. Mit mindestens fünf Euro pro Platte konnten die Käufer dabei das Projekt "Hilfe für kleine Ohren" unterstützen. Im Rahmen dieser Aktion sorgt Lions Deutschland dafür, dass gespendete Hörgeräte ein zweites Leben erhalten und in Entwicklungsländern an hörgeschädigte Kinder verteilt werden.

"Alte Schätzchen" werden verkauft

Nicht nur die ältere Generation, sondern auch viele junge Musikfans waren bei der Börse vertreten. "Schallplatten erleben ein Revival", wusste eine Dame, die einige ihrer ›alten Schätzchen‹ ins Rathaus brachte. Sich von ihnen zu trennen fiel ihr nicht leicht, "aber es ist für den guten Zweck", betonte sie.

Schauen, hören, kaufen und genießen. Ob einen Glühwein im Kreise von Bekannten oder kulinarische Spezialitäten: Beim Lichterglanz war für das leibliche Wohl und nicht zuletzt natürlich auch für Wohlfühlatmosphäre bestens gesorgt.