Seinen letzten Heimauftritt hat Gunter Welzer (mit Mütze) als Trainer des SV Zimmern. Foto: Schleeh

SV Zimmern – SV 03 Tübingen (Samstag, 16 Uhr). Verfolgerduell um den sechsten Platz im letzten Heimspiel des Jahres: Der SV Zimmern strebt drei weitere Punkte an und möchte seine Mini-Serie ausbauen.

Für Trainer Gunter Welzer wird es ein besonderes Spiel – nach drei Jahren ist es das letzte Heimspiel. Seit Bekanntgabe seines Abschieds in der Winterpause hat die Mannschaft in Böblingen (3:1) und gegen Deckenpfronn (3:1) mit zwei guten Leistungen jeweils gewonnen. "Die Siege waren verdient, vor allem in der zweiten Halbzeit waren wir immer besser und hatten mehr zuzulegen", freute sich Spartenleiter Erwin Beck.

Nachfolger noch offen

In punkto Nachfolge für Welzer, die aktuell Co-Trainer Mike Seidel in der Rückrunde übernehmen sollte, gibt es schon zahlreiche Namen von Kandidaten, die per sofort oder ab Sommer auf dem Markt sind. "Wir sondieren alle möglichen Trainer, führen Gespräche und schauen dann, wann wir jemanden verpflichten können", bleibt der routinierte Beck nach über 40 Jahren Landesliga-Erfahrung als SVZ-Funktionär gelassen.

Beide brauchen Punkte

Sportlich wartet mit Tübingen eine spannende Herausforderung: Durch die 1:2-Niederlage gegen Bösingen haben die Nulldreier zwei Zähler weniger als Zimmern, konnten unter Zugzwang jedoch das wichtige Auswärtsspiel in Gärtringen danach 2:0 gewinnen. Kurios: Zimmern als Sechster hat nur mickrige drei Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz (derzeit Bösingen). "In der Liga geht richtig sehr eng zu, deshalb wollen wir noch möglichst viele Punkte holen und ich möchte mich dann ohne eine weitere Niederlage verabschieden. Das Team kann sich so für die Rückrunde in eine gute Position bringen", dürften die Zimmerner Spieler mit Motivation und Selbstvertrauen Gunter Welzer diesen Wunsch erfüllen.

Eingespieltes Team

Das Hinspiel in Tübingen endete im August 0:0. Letzte Runde gab es ein 3:0 und 3:3, 2021 ein 1:4 und in der Saison 2019/20 ein 1:1/2:1, 2018/19 ein 5:0/4:1. Somit hat Zimmern von den letzten acht Duellen mit den Neckarstädtern nur eines verloren. SV03-Spielertrainer Jürgen Mössmer baut auf ein eingespieltes Team mit den seit Jahren bekannten Leistungsträgern um Torwart Max Steinhilber, die Torjäger Mouhammed Arfaoui (8 Treffer), Mario Kuhn (8) sowie einer insgesamt starken Offensive mit Harun Günay, Felix Eggensperger und Daniel Breuninger.

Bei den Zimmernern bot der Spielerkader zuletzt wieder genügend Alternativen und eine schlagkräftige Truppe an den Start zu schicken, die den achten Saisonsieg unter Dach und Fach bringen soll.