Reges Interesse in der gut gefüllten Stadtbücherei in Donaueschingen: Prinz Asfa-Wossen Asserate liest aus seinem Buch „Wer hat Angst vorm schwarzen Mann?“ und spricht über die Vergangenheit und Zukunft Afrikas. Foto: Bernhard Lutz

Prinz Asfa-Wossen Asserate las in Donaueschingen aus seinem Buch. Er kritisiert Fehler bei der Entwicklungshilfe.

„Wer hat Angst vorm Schwarzen Mann?“ – so heißt das Buch von Asfa-Wossen Asserate, das der aus dem äthiopischen Kaiserhaus stammende Prinz in der Stadtbibliothek Donaueschingen vorstellte. Die Zuhörer erfuhren bei der Lesung und etwa einstündigen Diskussion viel über den so genannten schwarzen Kontinent: über seine Geschichte, die Kolonial- und Sklavenzeit, die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg bis hin zu aktuellen Entwicklungen.