Heidi Kuhring (von links), Stefanie Kopp und Verena Jaburg suchen noch Betreuer. Foto: Schobel Foto: Schwarzwälder Bote

Kinder: Neues Projekt in den Startlöchern / Betreuer gesucht

In Oberndorf geht ein neuer Leseclub an den Start. Unter dem Motto "Mit Freu(n)den lesen, lachen, lernen" sollen Kinder fürs Lesen begeistert werden. Das Angebot ist Kostenlos. Allerdings suchen die Verantwortlichen noch ehrenamtliche Betreuer für das Projekt.

In Oberndorf geht ein neuer Leseclub an den Start. Unter dem Motto "Mit Freu(n)den lesen, lachen, lernen" sollen Kinder fürs Lesen begeistert werden. Das Angebot ist kostenlos. Allerdings suchen die Verantwortlichen noch ehrenamtliche Betreuer für das Projekt.

Oberndorf. Bei dem Leseclub handelt sich um ein gemeinsames Projekt der Linde 13, der Stadtbücherei und der Bürgerstiftung. Das Projekt wird im Rahmen des außerschulischen Förderprogramms "Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung" mit Fördermitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung umgesetzt, teilt die Stadt mit. Initiiert wurde es von der Stiftung Lesen.

Das Konzept hat Stefanie Kopp vom Stiftungsvorstand der Bürgerstiftung Oberndorf auf Anhieb überzeugt. Sie engagiert sich ehrenamtlich dafür. Es sei wichtig, Kindern auf möglichst unkomplizierte Art den Zugang zum Lesen zu eröffnen, findet sie. Das Projekt zielt darauf ab, dass Lesen Teil jeder Kindheit und Jugend wird. Lesefreude und Lesekompetenz seien wichtige Voraussetzungen für die persönliche Entwicklung.

Das Konzept lässt viel Freiraum zur kreativen Gestaltung

Nach dem Eingang der Förderzusage und einigen Vorbereitungen stellten Heidi Kuhring vom Amt für Jugend und Senioren, die Leiterin der Stadtbücherei Verena Jaburg und Stefanie Kopp das Lese-Projekt vor. Unabhängig davon, ob Deutsch die Muttersprache der Kinder ist oder nicht, ist der Leseclub ideal geeignet für den spielerischen Umgang mit Sprache und Wörtern.

Das Konzept lasse viel Freiraum zur kreativen Gestaltung. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Neben Büchern können Zeitschriften, Spiele und digitale Medien zum Einsatz kommen. Passend zu einer Geschichte können nach Lust und Laune Bilder gemalt, eigene Geschichten erfunden, Experimente durchgeführt oder sogar Kurzfilme gedreht werden.

Die Verantwortlichen sind nun auf der Suche nach ehrenamtlichen Unterstützern. Wer Freude an Büchern sowie am Umgang mit Kindern hat und den Spaß am Lesen gerne weitergeben möchte, hat Gelegenheit, sich als Leseclub-Betreuer zu engagieren. Jeder ab 18 Jahren, der zwei bis drei Nachmittage pro Monat Zeit und Lust hat, könne sich bei Stefanie Kopp melden. Die Betreuer nehmen an kostenlosen Einführungsseminaren und Weiterbildungen zur Leseförderung bei Kindern teil.

Ab dem 1. September können sich die Kleinen anmelden

Dabei erhalten sie viele Aktionsideen und Anregungen, um über das Lesen hinaus freizeitorientierte Aktionen mit verschiedenen Medien anzubieten. Außerdem erhalten sie eine Aufwandsentschädigung von der Stiftung Lesen sowie eine Einarbeitung und anfängliche Begleitung durch die Fachkräfte vor Ort.

Nach entsprechender Vorbereitung werden die Leseclub-Betreuer ab Ende September zweiwöchentlich von 16 bis 17.30 Uhr im Einsatz sein. Geplant sind zwei Gruppen mit je acht bis zehn Teilnehmern. Kinder von sechs bis acht Jahren werden sich immer montags in der Stadtbücherei treffen, die in dieser Zeit nicht für die Allgemeinheit geöffnet ist. Das Starterpaket der Stiftung Lesen mit bequemen Sitzsäcken, Büchern und I-Pad ist bereits eingetroffen.

Das Angebot für Kinder von neun bis zwölf Jahren wird freitags im Jugendtreff in der Linde 13 ebenfalls außerhalb des normalen Betriebs stattfinden. Die dortige Umgebung soll dabei den Schulalltag schnell vergessen lassen. "Die Club-Atmosphäre steht im Vordergrund, wenn die jungen Leseratten mit ihren Betreuern zwischen zwei Buchdeckeln auf Entdeckungsreise gehen", heißt es in der Mitteilung.

Die Teilnahme am Leseclub ist kostenlos. Anmeldestart ist der 1. September. Die Anmeldung erfolgt bei der Stadtbücherei. Dort wird auch die Auftaktveranstaltung am 24. September stattfinden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: