Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Leichtathletik Neuer Teilnehmerrekord in Calmbach

Von
Samuel Böttinger (Mitte) siegte vor Daniel Kirchenbauer (rechts) und Fabian Pfitzner. Foto: Nothacker

Organisator Michael Nothacker hatte zum dritten Cool-Beach-Trail-Lauf nach Calmbach geladen und die Läuferinnen und Läufer der Region nutzten die Chance, ihre Form zu testen. 52 Teilnehmer fanden sich am Freibadparkplatz in Calmbach ein – was einen neuen Teilnehmerrekord bedeutete.

Die 20 Frauen und 32 Männer mussten eine steile Berglaufstrecke von 1,85 Kilometer absolvieren, auf denen 231 Höhenmeter hoch zur Aussichtshütte am Meisternkopf zu meistern waren. Aufgrund der Kontaktbeschränkungen mussten die Sportler – wie auch schon bei den Trailläufen der vergangenen Wochen – im Fünf-Minuten-Takt einzeln laufen. Immerhin konnte Organisator Nothacker das obligatorische Abkühlen im Freibad und auch eine gemeinsame Siegerehrung erstmalig in diesem Jahr durchführen.

Starke Richtzeit vorgelegt

Die erste Starterin des hochkarätigen Starterfeldes war mit Tamara Schütz die Läuferin vom VfL Ostelsheim, die schon die diesjährige CBT-Ausgabe in Bad Teinach gewinnen konnte und mit einer Zeit von 12:52 Minuten gleich eine starke Richtzeit für die Konkurrentinnen vorlegte. Am Ende reichte dies für Platz zwei. Als Lokalmatadorin, dreifache CBT-Siegerin und Pokaltitelverteidigerin war Claudia Waidelich von der Skizunft Calmbach angereist. Mit ihrer Zeit von 14:58 Minuten konnte sie ihre Zeit vom Vorjahr nochmals verbessern. Im hinteren Starterfeld startete Esther Johnen-Ahsbahs vom SC Neubulach. Die Siegerin des CBT in Höfen stellte abermals ihre starke Laufform unter Beweis und bezwang die steile Berglaufstrecke in 12:38 Minuten als Schnellste. Auf Platz 4 folgte mit Uta Groeper in 15:15 Minuten eine Bergläuferin des TSV Kuppingen, die regelmäßig auch an deutschen Berglaufmeisterschaften erfolgreich teilnimmt.

Bei den Männern entwickelte sich ein spannendes Rennen. Nachdem alle Sportler wieder im Ziel waren und die Laufergebnisse ausgewertet waren, konnte Samuel Böttinger vom Team Sysletics mit einer Zeit von 9:56 Minuten bei seinem ersten CBT-Start gleich zum Sieger gekürt werden. Der aktuelle Sportler des Jahres im Kreis Calw, der berufsbedingt nur selten im Landkreis anzutreffen ist, war 39 Sekunden schneller als Daniel Kirchenbauer vom VfB Pfinzweiler, der wiederum Fabian Pfitzner von der LG Calw um sieben Sekunden auf Platz drei verweisen konnte.

Mit Christoph Beier (VfL Ostelsheim, 11:12 Minuten), Guido Schmid (TSV Wildbad, 11:22 Minuten), Daniel Pfrommer (MiAuU, 11:40 Minuten), Armin Gotsch (VfL Ostelsheim, 11:57 Minuten) und Tim Weber (SV Oberkollbach, 12:02 Minuten) kamen weitere bekannte Bergläufer aus der Region knapp hinter dem Trio ins Ziel.

Startgelder für den guten Zweck

Nothacker konnte zum Abschluss die Startgelder der vergangenen Laufevents von insgesamt 1000 Euro an Vertreter der Kinderklinik Schömberg weiterleiten. Helmut Reitmeier, bekannter Senioren-Berglaufweltmeister aus München, hatte zufällig von den CBT-Bergläufen erfahren und spontan auch 500 Euro an die Klinik gespendet.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.