Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Lauterbach Waldbrand: Feuerwehren proben Ernstfall

Von
Information aus erster Hand von Klaus Haberstroh (Mitte) an Norbert Swoboda und Markus Pfundstein. Foto: Ziechaus

Lauterbach - Die Bekämpfung eines Waldbrands haben die Feuerwehren Schramberg und Lauterbach sowie das Technische Hilfswerk (THW) bei einer großen Übung im Moosenwald in Sulzbach geprobt.

Die Übungsannahme der Feuerwehr Lauterbach war ein ausgedehnter Brand in einem größeren Waldstück am Rundwanderweg durch den Moosenwald in Sulzbach. Zur Unterstützung wurden Feuerwehr und THW aus Schramberg angefordert.

Mit sechs Fahrzeugen, darunter auch die Drehleiter, eilten die Wehr aus Schramberg zum Brandort und etwas später das THW mit fünf Fahrzeugen. Mit drei Fahrzeugen übernahmen die Kameraden aus Lauterbach die Sicherung der Gebäude im hinteren Bereich des kleinen Tals, während Schramberg im vorderen Waldstück den Brand am Hang bekämpfen sollte.

Lange Schlauchleitungen

Für die Löschwasserversorgung aus einem Teich waren die Helfer vom THW im Einsatz. Mit der großen Anhängerpumpe wurde die Wasserförderung über 130 Meter zu mobilen Faltbehältern mit jeweils 5000 Litern Fassungsvermögen aufgebaut. Von dort pumpte die Feuerwehr über insgesamt einen Kilometer lange Schlauchleitungen das Löschwasser in verschiedene Richtungen zur Bekämpfung des Feuers.

Zur sicheren Wasserversorgung pendelten zusätzlich zwei Tanklöschfahrzeuge aus Lauterbach und Schramberg zu Hydranten am Talweg. Verschiedene Trupps der Feuerwehr waren mit Löschrucksäcken und Waldbrandhacken in unwegsamen Gelände im Einsatz. Sie säuberten den Boden von Laub und Ästen, um eine Ausbreitung des Feuers zu verhindern. Außerdem konnten sie kleinere Feuer mit Wasser aus ihrem Löschrucksack bekämpfen.

Von der Talseite an der Straße im Moosenwald aus hatte die Führungsgruppe Aichhalden/Hardt/Lauterbach mit Einsatzleiter Markus Pfundstein und Roland Weber vom THW einen guten Überblick über die Arbeit ihrer Mannschaften.

Einen Eindruck verschafften sich auch Schrambergs Stadtbrandmeister Werner Storz und Lauterbachs Bürgermeister Norbert Swoboda. Zusätzlich konnte das Geschehen von der Drehleiter aus überblickt werden. Die 52 Feuerwehrleute wurden von 17 Helfern vom THW unterstützt. "Das Zusammenspiel mit dem THW hat ausgezeichnet funktioniert", stellte Kommandant Markus Pfundstein am Ende der Übung zufrieden fest. So hatten sich die Einsatzkräfte anschließend eine Stärkung auf dem Fest beim Boschel redlich verdient.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.