Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Lauterbach Von lästigem Gestrüpp befreit

Von
Die Helfer leisteten am Gedächtnishaus ganze Arbeit. Foto: Huber Foto: Schwarzwälder Bote

Lauterbach. Der Schwarzwaldverein-Hauptverein hatte zu einer Landschaftspflegeaktion beim Gedächtnishaus auf dem Fohrenbühl geladen.

Vizepräsident Werner Hillman und Hauptgeschäftsführer Mirko Bastion legten mit 15 Helfern aus den Ortsvereinen Lauterbach, Aichhalden, Wolfach, Gutach und St. Georgen unter Anleitung von Peter Lutz vom Naturschutzreferat tatkräftig Hand an, um den Platz unterhalb des Gedächtnishauses, auf die Sonnwendfeier stattfindet, von Bäumen, Kleingehölz und Gestrüpp zu befreien.

Dabei wurden auch Neophyten, also "zugewanderte Pflanzen", wie das Indische Springkraut und der Japanische Riesenknöterich entsorgt. In fünf Arbeitsstunden wurde gesägt, Holz zerkleinert und teilweise direkt verbrannt. Größere Holzstücke werden als Heizmaterial im Gedächtnishaus verwendet.

Ein großer Teil der Äste soll im Bereich Rötenberg zu einer Benjes-Hecke aufgeschichtet werden. Diese soll Kleintieren und Nützlingen Schutz und Unterschlupf bieten.

Nachmittags war die Arbeit getan und die alte halbkreisförmige Mauer war wieder sichtbar. Abschließend sagte Bastian, dass solche Aktionen wiederholt werden müssen, um das übrige Gelände um das Gedächtnishaus wieder so frei zugänglich zu machen.

Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.