Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Lauterbach "Supercool": Hochzeit aufgewertet

Von
Sie leiten die Geschicke auch weiterhin: Bernfried Müller (von links), Ansgar Moosmann, Roland Rogge, Kurt Winterhalter, Stefan King und Martin King. Foto: Borho Foto: Schwarzwälder Bote

Die 109. Hauptversammlung des Männergesangvereins Sängerlust Sulzbach im Landgasthof Schwanen wird in die Annalen eingehen. Chorleiter Linus Keppler hat seinen Rückzug angekündigt.

Lauterbach-Sulzbach. Der Vorsitzende Bernfried Müller rief zunächst die vergangenen Ereignisse in Erinnerung: Da waren die Hochzeit des Chorleiters Linus Keppler, der Liederabend in Aichhalden, das Konzert in Schuttertal und der Volkstrauertag zu nennen. Aber auch die Teilnahme am Fasnetsumzug, eine Pfingstwanderung, der Besuch des Liederabends des Patenvereins MGV 1872 Lauterbach und der dreitägige Ausflug ins Zillertal prägten den Rückblick.

Von 40 Sängern sind nur 25 immer anwesend

Der Probenschwerpunkt war auf die Hochzeit des Chorleiters Linus Keppler ausgerichtet. "Auch das Jahr 2020 wird ein arbeitsreiches Jahr in jeglicher Hinsicht werden", sagte Müller. So soll das Motto des Konzerts im Oktober "Heimat – Tradition + Moderne" lauten. Schließlich sei man ein Verein mit 40 Sängern, allerdings seien immer nur 25 anwesend, monierte Müller.

Der Chorleiter Linus Keppler sprach von einem bunten Jahr. Er nannte den "supercoolen" Auftritt bei seiner Hochzeit und das Konzert in Schuttertal. Man habe die Stücke nicht nur gesungen, sondern gelebt. "Eine der besten Leistungen der vergangenen sieben Jahre", sagte Keppler. Er müsse jedoch im Oktober mit einem weinenden Auge Abschied nehmen.

Schriftführer Thomas Brucker zeigte Bilder des abgelaufenen Vereinsjahrs. 28 Teilnahmen an Veranstaltungen und neun Sitzungen hätten das Jahr geprägt.

Kassierer Ansgar Moosmann, seit 28 Jahren im Amt, sprach von einem soliden Kassenstand. Er wurde vom Vorsitzenden Bernfried Müller in höchsten Tönen gelobt, auch wenn im abgelaufenen Jahr ein Minus eingefahren wurde. Doch die Kasse ist "wie immer in allerbester Ordnung", so Kassenprüfer Werner Fehrenbacher.

Mathias Erath probt am fleißigsten

Der Vorsitzende Stefan King verlas die Sängerstatistik. Mathias Erath fehlte bei den Proben nie, Oskar Haas und Bernfried Müller einmal und Ansgar Moosmann zweimal. Die Sängerstatistik machte King große Sorgen. Ein Singstundenbesuch von 73,79 Prozent sei einfach zu wenig und der niedrigste seit 2005.

Der Ehrenvorsitzende Pius Kunz nahm die Entlastung des Vorstands entgegen. Man habe ein arbeitsreiches Jahr bewältigt. Aber ab sofort beginne die Zukunft und man müsse weiterhin strikt zusammenhalten.

Die Wahlen brachten folgende Ergebnisse: Bernfried Müller und Martin King bleiben auch die nächsten beiden Jahre Vorsitzende und Ansgar Moosmann Kassierer. In den Ausschuss wurden Kurt Winterhalter, Andreas Stark und Fredi Fischer wiedergewählt. Notenwart bleibt Rolf Öhler, der von Roland Rogge unterstützt wird. Kassenrevisoren sind Oskar Haas und Werner Fehrenbacher, Stimmlistenführer Hubert Moosmann, Mathias Erath, Norbert Moosmann und Martin King.

Das Jahresprogramm für 2020 sieht als Höhepunkte am 5. Juli einen Auftritt beim Sommerfest des Musikvereins Harmonie und am 12. und 13. Juli das vereinseigene Boschelfest vor. Zum Konzert am 17. Oktober konnte der Männergesangverein Germania Rottweil-Altstadt gewonnen werden. Auch der Auftritt beim Festgottesdienst anlässlich des 25-jährigen Bestehens der "Geroldsecker Musikanten" in Zell am Harmersbach ist unter Dach und Fach.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Schramberg

Stephan Wegner

Fax: 07422 9493-18

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.