Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Lauterbach Manfred Seckinger gibt Vorsitz ab

Von
Sie leiten die Geschicke des Vereins: Veronika Arndt (von links), Monika Brüstle, Ansgar Fehrenbacher, Michaela Haas, Anton Cingia und Ulrike Quade Foto: Borho Foto: Schwarzwälder Bote

Manfred Seckinger, Vorsitzender des MGV "1872" hat seine Ankündigung wahr gemacht und seinen Rücktritt erklärt. In zwei Monaten soll über die Nachfolge beschlossen werden.

Lauterbach (gbo). Dies war die Hauptmitteilung bei der Hauptversammlung im Hotel "Sieben Linden". Co-Vorsitzende Ulrike Quade leitet den Verein bis dahin alleine.

Manfred Seckinger ließ das abgelaufene Jahr Revue passieren. Als Höhepunkte kristallisierten sich die Auftritte beim Handharmonikaorchester, einen Ausflug zur Bundesgartenschau in Heilbronn und der eigene Liederabend heraus. Dieser wurde als Ersatz für das Sommerfest durchgeführt.

Die Männer des MGV "1872" glänzten in der St.-Maria-Kirche in Schramberg; ebenso wie beim Konzert mit den "Happy Jazz Singers" aus Villingen-Schwenningen. Es folgte ein Auftritt in Rötenberg und schließlich die Ehrungen von Franz Hug und Helmut Fehrenbacher für 70 Jahre sowie Hermann Hug für 40 Jahre Mitgliedschaft. "Die häufigen Auftritte bringen uns Sicherheit und machen den meisten auch Spaß", zog Seckinger Bilanz.

Ulrike Quade verlas den detaillierten Jahresbericht, der die bisherigen Jahresberichte "in den Schatten stellt". Schriftführer Ansgar Fehrenbacher teilte mit, dass bei den 35 Proben der Männer 82 Prozent anwesend waren. Bei den 38 Proben des "Popchors" seien es nur 70 Prozent gewesen. Chorleiterin Dorothea Eberhardt gab ihrer Sorge Ausdruck. Der Chor werde immer kleiner, sei aber immer noch hörbar. Der "Popchor" habe ein riesiges Programm, mit vier Auftritten präsentiert. Hierbei sei das Repertoire zeitgemäß angepasst worden. "Die vielen Auftritte haben uns gutgetan", so Eberhardt. Der "Popchor" sei dadurch um einiges bekannter geworden.

Kassierer Gerhard Urban berichtete von einem Verlust von 2100 Euro. "So wie immer" habe bei den Zahlen alles gestimmt, stellte der Kassenprüfer Manfred Kläger fest. Die Kasse werde "top geführt".

Die Entlastung des Vorstands nahm Franz Hug vor. Bei den Wahlen wurde Schriftführer Ansgar Fehrenbacher, die Ausschuss-Mitglieder Veronika Arndt und Anton Cingia wiedergewählt. Neu im Ausschuss sind Michaela Haas und Monika Brüstle.

Bei den Terminen 2020 ragen der Ehrentag in Wittershausen, die Auftritte in Fluorn, in Gosheim und das eigene Sommerfest am 14. Juni sowie das Sommerfest der "Sängerlust" Sulzbach Mitte Juli heraus. Recht vorsichtig wurde schon auf das 150-jährige Jubläum in zwei Jahren hingewiesen.

"Ich lasse den Gesangverein nicht im Stich", so Ansgar Fehrenbacher. Er werde in zwei Monaten in einer außerordentlichen Versammlung als Vorsitzender kandidieren. Seinem Antrag auf Beitragserhöhung wurde ohne Gegenstimme stattgegeben. Dieser beträgt 50 Euro pro aktives Mitglied, auch für Ehrenmitglieder. Der Verein hat 125 Mitglieder.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Schramberg

Stephan Wegner

Fax: 07422 9493-18

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.