Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Lauterbach Hexen bringen Zelt zum Kochen

Von
"Mad Moves" aus Mariazell lassen bei der House-Party der Boschelwald-Hexen die Fäuste schwingen. Foto: Borho Foto: Schwarzwälder Bote

Lauterbach-Sulzbach. Die Hexen-House-Party in Sulzbach hat das Zelt zum Kochen gebracht. Oberhexe Maik Broghammer hatte als Regisseur sprichwörtlich alle Hände voll zu tun, auch wenn er die Ansage an Matthias Kunz weitergab. Dieser überbrückte die einzelnen Darbietungen mit seinem Humor perfekt.

Den Anfang machte die Gruppe "No Limit" aus Mariazell. Die Mädels entfachten die Begeisterung im vollen Zelt ein ums andere Mal. So gesehen hatten es die "Berrys" der Narrenzunft Lauterbach leicht, die Stimmung auf Betriebstemperatur zu halten.

Die Mädels von "X-Plosion" Hardt explodierten anschließend traumhaft sicher und als dann "Mad Moves" aus Mariazell an der Reihe waren, kannte die Begeisterung keine Grenzen mehr.

Die "Discovery" Lauterbach breitete ein riesiges Plakat "Welcome Las Vegas" aus und legte dazu einen feurigen Showtanz aufs Parkett. Da hatten es die "Boschelwald-Hexen" als Partygeber nicht schwer, mit ihrem neuesten Showtanz die Stimmung hoch zu halten. Der Beifall des närrischen Publikums verlangte, wie bei allen Auftritten, noch eine Wiederholung.

Als zum Schluss "Sälle 15" aus Hardt mit imposantem Trommelschlag einmarschierte, wurde es sprichwörtlich eng auf der Bühne. Die perfekt-närrischen Musiker heizten das Zelt buchstäblich weiter auf.

Artikel bewerten
1
loading

Ihre Redaktion vor Ort Schramberg

Stephan Wegner

Fax: 07422 9493-18

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.