Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Lauterbach Firma Bock meldet Insolvenz an

Von
Die Firma Bock in Lauterbach musste Insolvenzantrag stellen, ebenso die Schwesterfirma Weisser in Deißlingen. Foto: Riesterer

Lauterbach/Deißlingen - Schock für Lauterbach: Das Unternehmen Bock hat einen Insolvenzantrag gestellt. Insolvenzverwalter Florian Schiller beruhigt aber. Er bezeichnet die mittelfristige Fortführung des Unternehmens als gesichert.

Die Bock GmbH & Co. KG hat Insolvenz angemeldet. Das Amtsgericht Rottweil ordnete am Freitag die vorläufige Insolvenzverwaltung über das Vermögen der Gesellschaft an, Insolvenzverwalter ist Florian Schiller von der Pluta Rechtsanwalts GmbH in Singen.

Schiller war am Montag in Lauterbach vor Ort, wie Patrick Sutter, Pressesprecher von Pluta, auf Nachfrage erklärte. Schiller verschafft sich derzeit einen Überblick über die Lage der Firma Bock. "Erste Gespräche mit Kunden und Lieferanten verliefen heute positiv. Die Auftragslage ist gut, und auch die Mitarbeiter sind sehr motiviert", erklärte Schiller am Montagnachmittag. Im Sanierungsteam werde er von Interimsmanager Helmuth Rauscher von der acta Management GmbH unterstützt.

Grund sind Liquiditätsschwierigkeiten

Grund für die Antragstellung sind laut einer Mitteilung des Insolvenzverwalters Liquiditätsschwierigkeiten. Bei dem Kunststoffunternehmen habe zudem ein kurzfristig notwendiger Umzug des kleineren Werks in Balingen die finanzielle Lage belastet. Im Hauptwerk in Lauterbach sei die Auftragslage gut. "Damit ist auch die mittelfristige Fortführung des Unternehmens gesichert", heißt es weiter.

Bock beschäftigt derzeit 110 Mitarbeiter. Die wichtige Nachricht für sie: "­Deren Gehälter sind über das Insolvenzgeld für drei Monate gesichert. Der Geschäftsbetrieb des Kunststoffunternehmens läuft uneingeschränkt fort. Bestehende und neue Aufträge werden wie gewohnt bearbeitet", teilte die Pluta mit.

Zeitgleich meldete auch die Weisser Werkzeugbau aus Deißlingen Insolvenz an. Die Unternehmen Bock und Weisser sind Schwestergesellschaften, rechtlich aber eigenständig. In vielen Bereichen arbeiten die beiden Unternehmen seit Jahren eng zusammen. "Wir führen den Betrieb von Weisser Werkzeugbau fort. Dabei werden wir eng mit den Verfahrensverantwortlichen von Bock zusammenarbeiten", sagte Steffen Beck, Insolvenzverwalter von Weisser.

Lauterbachs Bürgermeister Norbert Swoboda zeigte sich "leicht überrascht" angesichts der Insolvenz von Bock. Ende vergangenen Jahres habe er noch signalisiert bekommen, dass die Finanzierungsfrage geklärt sei. Für die Gemeinde sei die Insolvenz "ein riesen Dilemma", schließlich hingen viele Arbeitsplätze – Bock ist größter Arbeitgeber im Ort –­und damit Familien dran.

Es sei daher äußerst wichtig, dass die Arbeitsplätze gesichert werden könnten. Zwar habe die Gemeinde nur eingeschränkte Möglichkeiten zur Unterstützung, aber: "Was wir als Gemeinde machen können, tun wir", versprach Swoboda.

Artikel bewerten
18
loading

Ihre Redaktion vor Ort Rottweil

Armin Schulz

Fax: 0741 5318-50

Ihre Redaktion vor Ort Schramberg

Stephan Wegner

Fax: 07422 9493-18

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.