Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Lauterbach Feuerwehr rettet eingeklemmten Mann

Von
Die Rettungskräfte eilten sofort an das Ort des Geschehens. Foto: Dold

Lauterbach - In der Albert-Gold-Straße hinter dem Rathaus ereignete sich am Dienstag um 13.23 Uhr ein Unglück: Ein Mann werkelte dort an seinem Auto herum, das er mit dem Wagenheber aufgebockt hatte. Allerdings kippte der Wagenheber um und das Auto klemmte den darunter liegenden Mann ein.

Rasch hinzu geeilte Anwohner befreiten den Mann aus seiner Notlage, der dabei aber schwer verletzt wurde. Sofort wurde der Rettungsdienst alarmiert, neben dem Rettungswagen kam der Notarzt per Hubschrauber.

Dieser landete mitten auf der Einmündung und blockierte so die Straße. Der Verkehr in Richtung Fohrenbühl, Sulzbach und Schramberg war komplett blockiert, es wurde eine Vollsperrung eingerichtet.

Mann hat großes Glück

Im Einsatz war die Feuerwehr Lauterbach unter der Leitung von Kommandant Markus Pfundstein, die den Verkehr sicherte und die Sperre für den Rettungshubschrauber einrichtete. Auch die Feuerwehr Schramberg war mit ihrem hydraulischen Rollgerät vor Ort, das eingesetzt wird, um eingeklemmte Personen zu befreien, was aber nicht mehr notwendig war.

Sofort versammelte sich eine große Zahl von Personen aufgrund des Auflaufs von Rettungsfahrzeugen in der Ortsmitte. Der Mann habe großes Glück gehabt, hieß es von Seiten der Rettungskräfte, bevor er mit dem Hubschrauber in die Klinik nach Villingen-Schwenningen geflogen wurde.

Der Pilot des Hubschraubers vollbrachte eine echte Meisterleistung, um sein Fluggerät zentimetergenau an der engen Stelle der Straßeneinmündung zu platzieren. Etwas Schaden gab es allerdings doch: Einige Schilder wurden von dem starken Wind der Rotorblätter umher gewirbelt und prallten auf zwei Autos.

Fotostrecke
Artikel bewerten
15
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.