Im Brauerei-Gasthof wird derzeit kräftig gearbeitet. Der alteingesessene Gastronomiebetrieb gehört zu dem markanten Gebäuden im Lauterbacher Ortskern. Foto: Herzog Foto: Schwarzwälder-Bote

Renovierung ist in vollem Gange / Wiedereröffnung am 10. Mai

Von Lothar Herzog Lauterbach. Seit Dienstag dieser Woche ist der Brauerei-Gasthof in Lauterbach geschlossen. Für viel Geld wird das Lokal innen umgebaut und renoviert und am 10. Mai wieder eröffnet.Im Jahre 1993 hat Gerold Herzog die Gaststube von der Brauerei Alpirsbacher Klosterbräu als sogenannter Unterpächter übernommen. Der anfangs abgeschlossene Fünf-Jahres-Vertrag wurde dreimal um die gleiche Laufzeit verlängert. Im Herbst vergangenen Jahres konnte Herzog sich mit der Eigentümerfamilie Hermann, die das Lokal 1996 kaufte, auf einen neuen Pachtvertrag einigen.

Ein Gasthaus, das über zwei Jahrzehnte vom gleichen Pächter betrieben wird, gilt in der Gastronomiebranche als ungewöhnlich. Die vertrauensvolle Zusammenarbeit und erfolgreiche Bewirtschaftung sind die Hauptgründe, weshalb die Besitzerfamilie eine Summe in fünfstelliger Höhe investiert und das in die Jahre gekommene Traditionsgasthaus erneuern lässt, um es in ein zeitgemäßes Lokal mit gehobenem Ambiente zu verwandeln. Damit soll auch dem allgemeinen Trend des Wirtschaftssterbens entgegengewirkt und die Infrastruktur im Ort gestärkt werden.

Die Renovierung sieht umfangreiche Arbeitsschritte vor. So wird die Theke ausgetauscht und anders platziert, Wände, Bodenbelag und Bestuhlung werden erneuert. Auch die Küche wird renoviert und teils mit neuen Geräten ausgestattet. Das Nebenzimmer für die Raucher wird verkleinert, wodurch das (Nichtraucher)-Lokal statt bisher rund 50 Gästen 70 Besuchern Platz bieten kann. Des Weiteren können bis zu 300 Gäste vor dem Lokal und im Brauereigarten bei gutem Wetter bewirtet werden.

Wie Pächter Gerold Herzog betont, soll durch die Renovierung kein typisches Speiselokal entstehen, weshalb das bisherige Essens- und Getränkeangebot großteils so bleiben werde wie bisher. Vorgesehen sei jedoch, das Weinsortiment zu erweitern.

Die Wiedereröffnung soll am Samstag, 10. Mai, mit Musik und einem zünftigen Fest gefeiert werden.

Erbaut wurde das Gasthaus mitten im Zentrum Lauterbachs im Jahre 1884 von Bierbrauer Constantin Buchholz als Bierbrauerei-Wirtschaft, worauf der heutige Name des Lokals zurückzuführen ist. Bereits vier Jahre später taucht Leopold Roth als Eigentümer auf, dem um 1905 Louis Huber folgte. Etwa ab den 60er-Jahren übernahmen Hubers Töchter Anni und Elisabeth Huber das Gasthaus, das in der Folgezeit mehrmals im Zeitraum von zwei bis sieben Jahren an verschiedene Betreiber verpachtet wurde, ehe 1993 durch Gerold Herzog Kontinuität einkehrte. 1996 wechselte das Geschäftsgebäude letztmals seinen Besitzer. Ein Festsaal, in dem früher Hochzeiten gefeiert wurden, diente bis Anfang der 70er-Jahre als Kino.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: